Wülfrath verpflichtet Torwart Oliver Hassler.

wza_1453x1003_614037.jpeg
Abwehrchef Marco Menge (r.) trainiert nach seinem Muskelfaserriss wieder und bereitet sich auf den Start am 7. Februar vor. (Archiv

Abwehrchef Marco Menge (r.) trainiert nach seinem Muskelfaserriss wieder und bereitet sich auf den Start am 7. Februar vor. (Archiv

Uwe Schinkel

Abwehrchef Marco Menge (r.) trainiert nach seinem Muskelfaserriss wieder und bereitet sich auf den Start am 7. Februar vor. (Archiv

Wülfrath. Seit etwa zwei Wochen ist Fußball-Niederrheinligist 1. FC Wülfrath wieder im Training. Dabei haben die Männer um Trainer Frank Kurth den Spielstart jederzeit im Visier. Am 7. Februar steht zunächst das Nachholspiel gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter an, bevor es am 10.Februar zum mit Spannung erwarteten Treffen mit Ailton in der Krefelder Grotenburg kommt.

"Wir mogeln uns durch die Vorbereitung", sagt Frank Kurth und meint damit die Witterung, die die Trainingsbedingungen des FCW massiv erschwert. Neben dem Training in der Halle standen in dieser Woche Waldläufe in Velbert auf dem Programm. "Es ist sehr schwer, unter diesen Umständen eine geordnete Vorbereitung auf die Beine zu stellen. Aber die Jungs ziehen gut mit, und wir blicken den ersten Spielen positiv entgegen", sagt der Chefcoach vom Erbacher Berg.

Halil Kudu soll das Wülfrather Mittelfeld verstärken

Auf der Suche nach frischem Wind in seinen Reihen ist der FCW fündig geworden. Halil Kudu, der auch schon in der Landesliga kickte, kommt vom SC Vatangücü Düsseldorf und verstärkt das Mittelfeld. "Ihm eilt der Ruf voraus, die Disziplin hin und wieder etwas schleifen zu lassen. Wenn er das in den Griff bekommt, kann er uns mit Sicherheit helfen", sagt Kurth.

Da Bastian Honnacker in naher Zukunft aus beruflichen Gründen dem FCW unter der Woche nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen wird, haben die Wülfrather Verantwortlichen auch auf der Torhüterposition für Verstärkung gesorgt. Oliver Hassler, den es aus beruflichen Gründen nach Düsseldorf verschlagen hat, unterschrieb am vergangenen Dienstag. Das ehemalige Talent des FC Bayern war U16- und U17-Nationalspieler sowie Deutscher Meister der U19 und auf einem guten Weg in den Profikader der Bayern, ehe ihn eine Verletzung bremste. Zuletzt spielte der 23-Jährige bei der Spielvereinigung Bayreuth. "Er steht schon ein paar Tage im Training und passt sowohl charakterlich als auch sportlich sehr gut zu uns. Aber so einen Spieler muss man natürlich auch nicht großartig testen", freut sich der Trainer über die Neuverpflichtung.

Auch Marco Menge schnürt nach seinem wiederholten Muskelfaserriss wieder die Fußballschuhe. Der direkte Gegenspieler vom früheren Bundesligatorschützenkönig Ailton wird er aber voraussichtlich nicht: "Unser Mann für solche Fälle ist Martin Haschke", verrät der Vorsitzende Michael Massenberg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer