Nach fünf Siegen in Folge endet die Serie des Spitzenreiters Ratingen 04/19 beim SV Hönnepel-Niedermörmter.

wza_1108x1500_573925.jpeg
Torwart Marco Glenz meckerte nach dem Abpfiff mit dem Schiedsrichter und sah Rot.

Torwart Marco Glenz meckerte nach dem Abpfiff mit dem Schiedsrichter und sah Rot.

Pierre-Claude Hohn

Torwart Marco Glenz meckerte nach dem Abpfiff mit dem Schiedsrichter und sah Rot.

Ratingen. Als Ratingens Trainer Karl Weiß fünf Minuten vor dem Abpfiff einen kurzen Blick auf die Uhr warf, schien der sechste Sieg in Folge zum Greifen nah: Seine Mannschaft lag beim SV Hönnepel-Niedermörmter 2:1 in Führung. Doch auf Grund einiger strittiger Entscheidungen des Unparteiischen und Konzentrationsfehlern seiner Defensivabteilung stand am Ende ein 3:2 (0:1)-Heimerfolg der Platzherren zu Buche. "Es ist unglaublich schade, dass man für eine über weite Strecken überzeugende Leistung nicht belohnt wird. Ärgerlich sind die fragwürdigen Pfiffe, vor allem in der Nachspielzeit", betonte Weiß.

Für den negativen Höhepunkt nach der plötzlichen Kehrtwende im Spiel sorgte Ratingens Torhüter Marco Glenz: Wegen Schiedsrichterbeleidigung handelte er sich unmittelbar nach dem Abpfiff die rote Karte ein und wird in der kommenden Partie seinen Posten räumen müssen.

Ratingen dominiert den ersten Durchgang

Dem aus Ratinger Sicht unglücklichen Ende war ein erster Durchgang vorausgegangen, den die mitgereisten Fans vom Spitzenreiter gewohnt sind: 04/19 spielte sicher aus einer geordneten Abwehr heraus nach vorn und erarbeitete sich Tormöglichkeiten. Die Beste vergab Daniel Rehag nach einer guten Viertelstunde. Nach Vorarbeit von Hans Seidenzal war wenig später Murat Gümüstas zur Stelle und traf zur verdienten Gäste-Führung (25.). Bei den aussichtsreichen Torchancen der Platzherren bewies Marco Glenz sein Können und verhinderte vor allem in einigen Szenen kurz vor der Pause den Gleichstand.

Hönnepel kam mit viel Schwung aus der Kabine und setzte die Ratinger Abwehr unter Druck. Nach gut einer Stunde führte der Gastgeber einen Konterangriff elegant aus und netzte sicher zum 1:1 ein. "Der Treffer kam wie aus dem Nichts", kommentierte Karl Weiß, der seine Mannschaft in die Pflicht nahm und zehn Minuten später mit Ismail Caciki einen frischen Angreifer brachte. Die Einwechslung zahlte sich aus: Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff köpfte der Stürmer nach schöner Vorarbeit von Thomas Zelles zum 2:1 und brachte 04/19 erneut in Führung.

Statt den Vorsprung zu verwalten, ließen die Ratinger einen Ballverlust im Angriff zu und ermöglichten dem SV Hönnepel einen erneuten Konter, der sein Ziel im Ratinger Kasten fand. Ein sicher verwandelter Elfmeter in der Nachspielzeit sorgte für den 3:2-Endstand. "Es ist mit ein Rätsel, warum der Schiedsrichter unmittelbar danach die Partie beendet", ärgerte sich Weiß.

Ratingen 04/19: Glenz - Karadag (82.Venturiello), Seidenzal, Fiedorra, Yalcinkaya, Zelles, Rohpeter, Rehag Ince, Gümüstas (70. Caciki), Isiklar (80. Jovic)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer