Niederrheinliga: Am Sonntag gastiert Baumberg in Viersen.

wza_1294x1351_727963.jpeg
Ümit Kocaman (rechts) trifft auf die Ex-Kollegen. (Archiv

Ümit Kocaman (rechts) trifft auf die Ex-Kollegen. (Archiv

Stefan Fries

Ümit Kocaman (rechts) trifft auf die Ex-Kollegen. (Archiv

Monheim. "Wir dürfen uns nicht feiern lassen, weil wir gegen TuRU Düsseldorf gut gespielt haben. Wir haben verloren, null Punkte und kämpfen weiterhin um den Klassenerhalt." Mit diesen klaren Worten legt Jörg Vollack, Trainer des Fußball-Niederrheinligisten SF Baumberg, vor dem Spiel beim 1.FC Viersen (Sonntag, 15 Uhr) den Finger in eine typische Baumberger Wunde, die Selbstüberschätzung.

Sportfreunde feiern ein Wiedersehen

Zu oft war es in der Vergangenheit so, dass die Mannschaft vor dem Spiel die Punkte schon kassiert hatte, um hinterher mit leeren Händen dazustehen. Und Viersen ist zwar eine Mannschaft, die oft gegen den Abstieg spielen musste, aber auch qualitativ hochwertige Spieler im Team hat. So gibt es am Sonntag auch ein zweifaches Wiedersehen.

Da ist Vollack, der bereits als Trainer in Viersen gearbeitet hat und einen Teil der Spieler noch aus dieser Zeit kennt, und da ist Ümit Kocaman, der vor seinem Wechsel nach Viersen an der Sandstraße aktiv und am ersten Aufstieg in die Verbandsliga 2006 beteiligt war. Neben Kocaman, den Vollack als Fußballer und Mensch sehr schätzt, warnt der Trainer vor dem sehr starken Mittelfeld der Viersener.

"Wir müssen mit der gleichen Einstellung und Aggressivität wie gegen TuRU in das Spiel gehen. Nur so haben wir die Chance auf einen Erfolg", will Vollack noch daran arbeiten, seine Spieler mit höchster Konzentration in Viersen auflaufen zu lassen. Der Saisonstart des FC war mit einem 1:1 bei Krefeld-Fischeln eigentlich zufriedenstellend. Jedoch stellte Viersen über 90 Minuten die bessere Mannschaft und versäumte es nur, die erspielten Torchancen zu nutzen.

Nowak und Knezevic fehlen weiterhin

Mit dem eigenen Publikum im Rücken wird die Elf sicher bis zur letzten Minute kämpfen und die Baumberger Abwehr fordern. Um trotzdem erfolgreich zu bestehen, steht Vollack der Kader der Vorwoche zur Verfügung. Fabian Nowak ist weiter verletzt, und Kosta Knezevic befindet sich noch im Urlaub.

Vladimir Stanimirovic wird aller Voraussicht nach in den Kader zurückkehren. Zu diesem Spiel setzen die Sportfreunde wieder einen Fanbus ein. Abfahrt an der Sandstraße ist um 12.45 Uhr, Anmeldungen werden im Clubheim entgegen genommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer