Baumberg als Zweiter und Hilden-Nord als Vierter wollen im Derby auf Sieg spielen.

Thomas Knüfermann (Hilden-Nord, l.) gegen Yousef Kestha (Baumberg): Zu diesem Duell aus der vergangenen Saison wird es am Sonntag nicht kommen, denn Knüfermann steht mittlerweile als SV-Trainer an der Seitenlinie.
Thomas Knüfermann (Hilden-Nord, l.) gegen Yousef Kestha (Baumberg): Zu diesem Duell aus der vergangenen Saison wird es am Sonntag nicht kommen, denn Knüfermann steht mittlerweile als SV-Trainer an der Seitenlinie.

Thomas Knüfermann (Hilden-Nord, l.) gegen Yousef Kestha (Baumberg): Zu diesem Duell aus der vergangenen Saison wird es am Sonntag nicht kommen, denn Knüfermann steht mittlerweile als SV-Trainer an der Seitenlinie.

Archiv Stefan Fries

Thomas Knüfermann (Hilden-Nord, l.) gegen Yousef Kestha (Baumberg): Zu diesem Duell aus der vergangenen Saison wird es am Sonntag nicht kommen, denn Knüfermann steht mittlerweile als SV-Trainer an der Seitenlinie.

Hilden. Der Tabellenvierte SV Hilden-Nord gegen den -zweiten Sportfreunde Baumberg - das ist das Topspiel an diesem Wochenende im Südkreis. Angepfiffen wird das Landesligaderby am Sonntag um 14.30 Uhr an der Furtwängler Straße.

"Ob Spieler, Trainer oder Platzwart - alle fiebern diesem Nachbarschaftsduell entgegen. Die Mannschaft will gerade im letzten Heimspiel in diesem Jahr noch einmal alles in die Waagschale werfen und über einen vorbildlichen kämpferischen Einsatz auch eine überzeugende spielerische Leistung abliefern", sagt SVN-Trainer Thomas Knüfermann.

SVN-Trainer Knüfermann erwartet eine angemessene Zuschauerkulisse

Der 41-Jährige bezeichnete den 5:0-Sieg vergangenen Samstag im Kreispokal gegen den Bezirksligisten Hilden 05/06 als gelungenen Aufgalopp und geht davon aus, dass angesichts der besonderen sportlichen Brisanz, die zweifellos in diesem Verfolgerduell steckt, auch mit einer "der Bedeutung des Spiels angemessenen Zuschauerkulisse" zu rechnen ist.

Natürlich ließ der Trainer die Sportfreunde zuletzt beobachten und weiß über deren spielerische Qualitäten: "Wir müssen die Baumberger von Beginn an beschäftigen und versuchen, ihre Angriffsmaschinerie erst gar nicht in Gang kommen zu lassen. Da haben wir nicht nur genug Selbstbewusstsein, sondern auch das Vertrauen in das eigene Können, um selbst die Initiative zu ergreifen und nach 90 oder mehr Minuten die Punkte in Hilden zu behalten. Das ist - ohne wenn und aber - unser Ziel."

Selbstbewusst präsentieren sich auch die Sportfreunde Baumberg vor dem Derby. Dies jedoch nicht, weil sie den Gegner unterschätzen, sondern weil die Mannschaft auf ihre eigene Stärke vertraut. "Wir können uns nur an unseren Ansprüchen orientieren. Und da gibt es keine unlösbaren Aufgaben für uns, zumal wir uns in dieser Saison auswärts stärker präsentieren als zuhause", sagt Baumbergs Trainer Thomas Klimmeck und legt die Messlatte entsprechend hoch.

Die Sportfreunde haben als Tabellenzweiter mit 29 Punkten (23:8 Tore) nur einen Zähler Rückstand auf Tabellenführer VfR Neuss. Hilden-Nord hat 23 Punkte (29:21 Tore) gesammelt und ist Vierter.

Am ersten Spieltag der vergangenen Saison trafen beide Mannschaften aufeinander. In Baumberg siegte der Gastgeber 3:1. Auch das Rückspiel gewannen die Sportfreunde - 3:0.

Dabei ist er sich der Stärke des Gegners durchaus bewusst und schätzt vor allem die Hildener Angriffsformation als überaus gefährlich ein, während er die Abwehr für anfällig hält. Da die Sportfreunde mit bisher acht Gegentreffern weiter die sicherste Abwehr der Liga stellen, geht Klimmeck davon aus, dass auch die Norder Angreifer von seiner Defensive kontrolliert werden können.

Gelingt dieses Unterfangen, ist nur noch die Frage offen, ob die eigene Angriffsformation in der Ausnutzung erspielter Chancen effektiver ist als in vielen Spielen zuvor. Bis auf die angeschlagenen Christoph Rosslenbroich und Mustafa Neziroglu kann Klimmeck auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer