Mit konsequenterer Chancenverwertung wäre für Ratingen mehr als das 2:0 möglich gewesen.

wza_1500x1222_490027.jpeg
Patrick Fiedorra lässt sich die Chance nicht entgehen und bringt Ratingen 04/19 per Elfmeter in Führung.

Patrick Fiedorra lässt sich die Chance nicht entgehen und bringt Ratingen 04/19 per Elfmeter in Führung.

Pierre-Claude Hohn

Patrick Fiedorra lässt sich die Chance nicht entgehen und bringt Ratingen 04/19 per Elfmeter in Führung.

Ratingen. Nicht nur der verdiente 2:0-Erfolg von Ratingen 04/19 über den Tabellennachbarn TuRa88 Duisburg macht in Ratingen Hoffnung auf mehr, sondern auch die Art und Weise, wie dieser errungen wurde. Nie war Duisburg ein gleichwertiger Gegner.

Die Mannschaft von Trainer Karl Weiß wirkte zu überlegen, auch wenn die Gäste teilweise beachtliche Spielkultur aufblitzen ließen, besonders vor dem Wechsel. Mit Jubelgesängen wurde die Ratinger Mannschaft nach dem Schlusspfiff in die Kabine geleitet.

Bei dem Elfmeter-Pfiff werden Erinnerungen ans Hinspiel wach

Erinnerungen ans Hinspiel keimten auf, als Krzysztof Benedyk nach einem leichten Körperkontakt im Strafraum zu Boden ging und der Unparteiische sofort auf den Punkt zeigte. Patrick Fiedorra ließ sich diesmal die Chance nicht entgehen und schoss den Ball präzise in die linke Ecke zum 1:0-Führungstreffer (9.).

Ausgleichende Gerechtigkeit, befanden die Ratinger, denn im Hinspiel hatte ein umstrittener Elfmeter - Luard Jaha war ein Querschläger an die Hand gesprungen - zwei Minuten vor dem Abpfiff die Ratinger Niederlage besiegelt.

Zur Halbzeitpause hätte es bereits eine deutlichere Führung geben müssen

Bis zum Seitenwechsel hätten die Ratinger im Rückspiel schon klarer führen müssen, doch Daniel Rehag (14./25.), David Ziegler (31.) und Benedyk, der einen Kopfball ins Netz setzte, aber zuvor gefoult hatte, vergaben beste Möglichkeiten.

Scholz - Karadag, Rohpeter, Fiedorra, Yalcinkaya, Zelles, Gümüstas (85. Cakici), Rey (38. Jaha), Rehag, Benedyk, Ziegler (77. Butziat)

Ratingen 04/19 meldet die erste Neuverpflichtung für die Saison 2009/10. Vom Ligakonkurrenten VfB Homberg wechselt Torhüter Marco Glenz zu den Ratingern. Der 24-Jährige, der unter anderem beim FSV Kettwig, Fortuna Düsseldorf II, Germania Gladbeck und seit 2008 beim VfB Homberg spielte, trainierte zuvor bei einigen Vereinen unter Ratingens Trainer Karl Weiß. Beim 0:0 zwischen Homberg und Ratingen war Glenz der überragende Spieler und hielt mit seinen Paraden den einen Zähler für Homberg fest.

Lediglich eine gute Gelegenheit hatte die TuRa, als Hakan Yalcinkaya einen Heber von Frank Cho für seinen geschlagenen Torhüter Thomas Scholz von der Torlinie kratzen musste (43.). Mehr war von den Gästen nicht zu sehen.

Nach der Pause verflachte die Partie. Jedoch nur für 25 Minuten, dann erhöhte 04/19 wieder die Schlagzahl und hatte Chancen im Minutentakt. Ziegler (70./73.), Rehag (72./75./79.) und abermals Benedyk scheiterten freistehend am guten Duisburger Torhüter Umut Sagsinlar oder verfehlten gar das leere Gehäuse.

Entscheidung fiel zehn Minuten vor dem Abpfiff

Duisburgs Abwehrrecken waren nur noch Slalomstangen für die Ratinger Angreifer. Zehn Minuten vor dem Ende fiel dann die endgültige Entscheidung: Der ansonsten blass spielende Rehag verwertete ein mustergültiges Zuspiel von Benedyk mit einem schönen Schuss in den Winkel zum entscheidenden 2:0 (80.).

"Wir haben einfach unsere Chancen nicht konsequent genug genutzt. Ansonsten bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Vor allem steht die Abwehr mit der Hereinnahme von Eser Karadag wieder viel stabiler", analysierte Karl Weiß die Begegnung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer