Nach dem Sturz von Platz eins sind drei Punkte das Ziel der Hildener.

wza_982x1500_755145.jpeg
Ein Heimsieg soll am Sonntag her – so wie im letzten Spiel an der Furtwängler Straße vor zwei Wochen (3:1 gegen Neuss).

Ein Heimsieg soll am Sonntag her – so wie im letzten Spiel an der Furtwängler Straße vor zwei Wochen (3:1 gegen Neuss).

Dirk Thomé

Ein Heimsieg soll am Sonntag her – so wie im letzten Spiel an der Furtwängler Straße vor zwei Wochen (3:1 gegen Neuss).

Hilden. Die 1:2-Niederlage im Spitzenspiel bei TuS Grevenbroich hat der Tabellenzweite SVHilden-Nord Anfang der Woche aufgearbeitet. Direkt danach wurde der Fokus auf den Rheydter SV gerichtet, Sonntag um 15 Uhr an der Furtwängler Straße zu Gast.

"Schön gespielt, aber 1:2 verloren", hieß es tags darauf in der lokalen Sportpresse nach der erst in der Schlussminute zustande gekommenen Heimniederlage gegen den neuen Klassenprimus Eller 04. Die ersatzgeschwächte Elf von Trainer Damir Knezovic hinterließ einen ordentlichen Eindruck, schaffte sogar den Gleichstand (75.).

Rotsperre: Nord muss auf Torjäger Julian Bumbullies verzichten

"Das war wohl eine gute Vorstellung der Rheydter, die über ihren kämpferischen Einsatz auch spielerisch zu gefallen wussten. Routinier Christian Mausberg, zentral in der Abwehr und die Mittelfeldspieler Thomas Tümmers und Dogan Topcu setzten überwiegend die Akzente. Ich schätze Rheydt als starkes Team ein", ist Thomas Knüfermann, der den RSV gegen Eller beobachten ließ, gut informiert.

Die Niederlage in Grevenbroich sei kein Beinbruch, so der SVN-Coach und blickt zuversichtlich nach vorne: "Gegen Rheydt wollen wir uns mit einem starken Auftritt für die wenig glücklich gelaufene zweite Halbzeit beim TuS rehabilitieren. Aufgrund der aus unserer Sicht äußerst fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, wurden auf unserer Bank zu viele Emotionen deutlich. Da müssen wir uns schon an die eigene Nase packen, denn bis zum Ausgleich lief eigentlich alles nach Plan", sieht Knüfermann, den der Unparteiische wegen seiner massiven Proteste nach dem umstrittenen Platzverweis für Julian Bumbullies (64.) auf die Tribüne schickte, auch außerhalb des Fußballfeldes Verbesserungsbedarf.

Neben dem rotgesperrten Bumbullies fehlt Spielmacher Stefan Schaumburg (Mittelfußbruch). Michael Kremer plagte diese Woche eine hartnäckige Bronchitis - sein Einsatz ist ungewiss.

Nach acht Spieltagen belegt der SV Hilden-Nord mit 16 Punkten (18:10 Tore) hinter Eller04 den zweiten Tabellenplatz. Der Rheydter SV hat erst sieben Spiele auf dem Konto und ist mit sieben Punkten (11:12 Tore) Zehnter.

In der Spielzeit 2009/10 gab es für den SV Nord gleich zum Auftakt einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Rheydter SV. Im ersten Spiel der Rückrunde schaffte das Knüfermann-Team auswärts das gleiche Ergebnis.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer