Der 1. FC Wülfrath will nach dem Sieg gegen den SC West am Sonntag nachlegen.

wza_1500x1046_596625.jpeg
Gegen den SC West gelang den Wülfrathern (hier Fasil Arafkas, Mitte) endlich wieder ein Sieg.

Gegen den SC West gelang den Wülfrathern (hier Fasil Arafkas, Mitte) endlich wieder ein Sieg.

Simone Bahrmann

Gegen den SC West gelang den Wülfrathern (hier Fasil Arafkas, Mitte) endlich wieder ein Sieg.

Wülfrath. Nachdem der 1.FC Wülfrath gegen den SC Düsseldorf-West wieder in die Erfolgsspur gefunden hat, gilt es am Sonntag (14.15 Uhr) beim SV Hönnepel-Niedermörmter nachzulegen. Frank Kurth unterstreicht ein weiteres Mal die Bedeutung der ausschlaggebenden Tugenden für den Sieg am vergangenen Sonntag: "Wir müssen von Beginn an die gleiche Aggressivität und Konzentration an den Tag legen wie gegen den SC West."

Frank Kurth warnt seine Spieler vor Überheblichkeit

Der Gastgeber aus Kalkar sammelte bisher nur 15 Punkte und steckt vor dem 1. FC Union Solingen tief im Tabellenkeller. Kurth möchte kurz vor dem Ende der ersten Saisonhälfte noch nicht von einem Sechs-Punkte-Spiel sprechen, misst der Begegnung aber dennoch größte Bedeutung zu: "Wir haben erst 20 Zähler gesammelt - in dieser Situation ist für uns jedes Spiel sehr wichtig. Jeder kann sich ausmalen, wie weit uns ein negativer Spielverlauf bei der engen Tabellensituation in die Tiefe befördern würde."

Der Gastgeber befindet sich in einer ähnlichen Situation wie die Wülfrather vor einer Woche: Der jüngste Sieg liegt acht Wochen zurück, und die Mannschaft braucht dringend einen Befreiungsschlag. Kurth hält den SV Hönnepel-Niedermörmter für deutlich stärker, als es die Platzierung vermuten lässt. Die Mannschaft habe nach der abgelaufenen Saison den Kern behalten und sich punktuell verstärkt. Besonders bei Standardsituationen sei der SVH schwer auszumachen. "Vielleicht ist genau dieser Umstand das große Problem. Die Tabelle vermittelt den Eindruck, dass Hönnepel ein vermeintlich leichten Gegner ist", warnt der Trainer vor Überheblichkeit.

Die Wülfrather plagen personelle Sorgen: Neben dem erneut verletzten Marco Menge wird Spielmacher Taufik Butziat, der sich vor einer Woche gegen Düsseldorf eine Kapselverletzung zugezogen hat, vermutlich auf der Bank Platz nehmen müssen. Außerdem steht hinter Murat Yildirim und Yannic Melis, die sich derzeit nicht im Mannschaftstraining befinden, ein Fragezeichen.

Zum Aufeinandertreffen der Wülfrather mit Ex-Bundesligatorschützenkönig Ailton, dessen Verpflichtung der KFC Uerdingen diese Woche bekannt gegeben hat, kommt es übrigens schon vorgezogen am 10. Februar (statt 14. Februar) in Krefeld.

Fünf Siege, fünf Unentschieden, fünf Niederlagen - so lautet die Bilanz des 1.FC Wülfrath nach 15 Spieltagen. Mit 20 Punkten und 24:21 Toren steht der FCW auf dem 9. Tabellenplatz. Der SV Hönnepel-Niedermörmter ist mit 15 Punkten und einem Torverhältnis von 15:22 Vorletzter und somit 16. der Tabelle.

Das Hinspiel verlor Wülfrath auswärts knapp mit 0:1. Im Rückspiel lautete das Ergebnis1:1.

» Der Fanbus zum SVHönnepel-Niedermörmter startet um 11.30 Uhr am Erbacher Berg

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer