Im vergangenen Jahr gewann der Landesligist gegen das klassenhöhere Team.

Hilden. Diesmal wird das Wetter den Fußballern des SV Hilden-Nord (Landesliga) und von Ratingen 04/19 (Niederrheinliga) keinen Strich durch die Rechnung machen. Das vor Wochenfrist wegen der Schneemassen ausgefallene Kreispokal-Viertelfinale wird am Samstag um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Furtwängler Straße angepfiffen.

Für die Fans beider Lager gleich ein Knüller, haben die "alten Rivalen" in den vergangenen Jahren in gemeinsamen Landesliga- oder Verbandsligazeiten doch schon manch spannendes Spiel bestritten.

Ratingens Trainer Weiß will endlich wieder im Niederrheinpokal spielen

Ratingens Trainer Karl Weiß ist froh, dass das Spiel am Samstag nachgeholt wird. "Es ist gut, vor dem Ligastart kommende Woche ein Pflichtspiel zu haben. Es ist auch besser, jetzt zu spielen, als irgendwann unter der Woche." Die Vorbereitung auf das Spiel gestaltete sich jedoch schwierig. Auf den verschneiten und vereisten Plätzen konnte die Mannschaft nicht richtig trainieren. "Wir haben uns mit Laufen, Krafttraining und ein wenig Spielen auf vereistem Kunstrasen auf das Spiel vorbereitet", sagt Weiß. Für ihn ist die Partie aber nicht bloß Vorbereitung auf die Liga. "Wir nehmen das Spiel sehr, sehr ernst. Wir wollen gewinnen und nach drei Jahren wieder im Niederrheinpokal spielen." Den Gegner hält Weiß für gut, aber schlagbar. Dabei dürfte das letztjährige Kreispokalfinale Warnung genug sein. Dort setzte sich Hilden-Nord mit 4:3 gegen Ratingen durch.

Nord-Trainer Knüfermann sieht den Niederrheinligisten als Favorit

Nord-Trainer Thomas Knüfermann bezeichnet die eine Klasse höher spielenden Gäste als Favorit: "Ratingen hat eine spielerisch gute Mannschaft, da sind wir der Papierform nach erst einmal Außenseiter. Andererseits wollen wir natürlich unsere Chance nutzen, von Beginn an gegenhalten, Kampfgeist und Laufbereitschaft in die Waagschale werfen. Vielleicht gelingt uns ja erneut eine Überraschung. So wie im vergangenen April, als wir uns mit 4:3 behaupteten." Bis auf Kapitän Benni Thoma (beruflich verhindert) und den am Oberschenkel verletzten Torjäger Julian Bumbullies sind beim Landesliga-Dritten alle Mann an Bord.

Auf den Sieger wartet übrigens im Halbfinale der Gewinner aus der noch nachzuholenden Partie VfL Benrath gegen VfB Hilden.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer