Der SV Nord trifft nach fünf Minuten zum 1:0, dann dreht 04/19 das Spiel und siegt 4:2.

Ein spannendes Pokal-Derby lieferten sich Ratingen (l., Thomas Zelles) und Hilden (Dominik Donath).
Ein spannendes Pokal-Derby lieferten sich Ratingen (l., Thomas Zelles) und Hilden (Dominik Donath).

Ein spannendes Pokal-Derby lieferten sich Ratingen (l., Thomas Zelles) und Hilden (Dominik Donath).

Dirk Thomé

Ein spannendes Pokal-Derby lieferten sich Ratingen (l., Thomas Zelles) und Hilden (Dominik Donath).

Hilden. Als der SV Hilden-Nord längst die totale Offensive gesucht hatte, konterte Ratingen 04/19 eiskalt: Das Zuspiel von Daniel Rehag nutzte Murat Gümüstas in der Nachspielzeit zum 4:2 (2:1)-Sieg für den Ratinger Niederrheinligisten im Kreispokal-Viertelfinale. Bis zum Abpfiff war es ein spannendes Derby, das eine größere Kulisse als die gerade einmal 100 Zuschauer verdient gehabt hätte.

Die sahen einen gleich zu Beginn präsenten Landesligisten aus Hilden und die frühe Führung (5.) durch einen Kopfball von Ali Al Makhloufi nach einer Ecke von Stefan Schaumburg. Ratingen hatte in der Folge zwar mehr Ballkontakte, war offensiv aber kaum durchschlagskräftig.

Innerhalb von zwei Minuten trifft 04/19 zur 2:1-Führung

Mit Laufbereitschaft und kämpferischem Einsatz hielt der Landesliga-Dritte dagegen, ehe die Gäste mit einem Doppelschlag den Spieß umdrehten. Im Anschluss an einen abgewehrten Freistoß (30.) zog Rehag unbedrängt von der Strafraumgrenze ab - 1:1. Zwei Minuten darauf riskierte SVN-Torwart Sebastian Herweg Kopf und Kragen gegen Hakan Yalcinkaya, war aber beim Abstauber von Ismail Cakici machtlos. Mit 2:1 für die Gäste ging’s in die Pause.

Sieben Minuten nach Wiederbeginn köpfte der Ratinger Denis Dluhosch nach einem Eckball knapp vorbei, kurz zuvor setzte Nords Angreifer Heiko Hansen das Leder über den Kasten von Torhüter Thomas Scholz.

Der klärte weitere acht Minuten darauf weit vor seinem Tor energisch gegen Al Makhloufi. Auf der Gegenseite scheiterte Rehag mit einer Volleyabnahme am goldrichtig stehenden Claudia Salvador (60.), lupfte aber drei Sekunden später den Ball nach Lamine Kaisers Fehler technisch perfekt zur 3:1-Führung ins Tor.

Nach der roten Karte für Cakici wird es für Ratingen noch mal eng

Herweg - Kurihara, Salvador, Köppen, Vink, Kaiser (77. Knüfermann), Donath, Nötza (46. Tosun), Schaumburg, Hansen (71. Kremer), Al Makhloufi

Scholz - Breilmann, Seidenzal, Fiedorra, Karadag (31. Yalcinkaya), Cakici, Venturiello (65. Gümüstas), Rehag, Dluhosch, Zelles, Kroepmanns (83. Rohpeter)

Nach und nach kämpfte sich der SVN ins Spiel zurück und wurde durch den Anschluss (71.) von Al Makhloufi belohnt, der Yalcinkaya auf engstem Raum austanzte. Den vermeintlichen Ausgleich durch Al Makhloufi (87.) gegen nur noch zehn Ratinger (80., Rot gegen Cakici wegen Nachtretens) verwehrte der Schiri die Anerkennung, weil sich zuvor Michael Kremer zu rustikal gegen Patrick Fiedorra eingesetzt hatte.

Nords Co-Trainer Jürgen Wiesendorf: "Das war nach der ungünstigen Vorbereitung ein sehr ordentlicher Auftritt unserer ersatzgeschwächten Elf. Die Jungs haben bis zuletzt klasse gekämpft."

04/19-Trainer Karl Weiß sagte: "Der Platzverweis war sehr ärgerlich, deshalb haben wir in den letzten zehn Minuten in Unterzahl auch nur noch wenig nach vorne zustande gebracht. Hilden war der erwartet schwere Gegner, aber wir sind verdient weitergekommen."

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer