Der 21-Jährige soll für Torgefahr in der Niederrheinliga sorgen.

wza_860x1500_526907.jpeg
Lee-David Korkmaz hat beim WSV mittrainiert, jetzt freut er sich auf seinen neuen Verein.

Lee-David Korkmaz hat beim WSV mittrainiert, jetzt freut er sich auf seinen neuen Verein.

Simone Bahrmann

Lee-David Korkmaz hat beim WSV mittrainiert, jetzt freut er sich auf seinen neuen Verein.

Wülfrath. "Der Junge ist mit Sicherheit einer der talentiertesten Spieler in unseren Reihen", sagt Chefcoach Frank Kurth über den erst 21 Jahre alten Neuzugang Lee-David Korkmaz, der schon von Beginn an im FCW-Mannschaftstraining dabei war und nun seine Zusage erteilt hat.

Schon nach ein paar Tagen fühlt sich der junge Neuzugang, der am Erbacher Berg auf bekannte Gesichter wie Fasil Arafkas und Taufik Butziat trifft, gut aufgenommen. "Ich bin guter Dinge, dass wir ein erfolgreiches Jahr vor der Brust haben. Der Blick ist weiterhin nach oben gerichtet", sagt Korkmaz.

Obwohl das Wuppertaler Talent in der vergangenen Saison das Trikot des in die Landesliga abgestiegenen Cronenberger SC trug, hatte Korkmaz sogar die Scouts des Zweitligisten Rot-Weiß Ahlen auf sich aufmerksam gemacht. Außerdem trainierte er einige Wochen bei der ersten Mannschaft des Wuppertaler SV mit, doch die Dritte Liga kam für ihn wohl etwas zu früh. Nun will sich der 21-Jährige in Wülfrath weiterentwickeln.

Zwölfmal traf der Mittelfeldspieler in der vergangenen Saison

Neben etlichen Vorlagen erzielte der torgefährliche Mittelfeldmann für Cronenberg zwölf Treffer - ein Drittel der gesamten FCW-Ausbeute aus dem Vorjahr. "Er drängt immer wieder in die Spitze vor und fordert die Bälle. Er wird uns mit seiner Effektivität im Angriff definitiv weiterbringen", lobt der Trainer.

Im ersten Testspiel erzielt der Neuzugang zwei Tore beim 3:0-Sieg

Beim 3:0 (0:0)-Erfolg im ersten Testspiel gegen den SC Velbert stellte der junge Neuzugang seine Treffersicherheit nach seiner Einwechslung in der Halbzeitpause gleich doppelt unter Beweis (66./85.), ehe Yannick Melis zum Endstand traf (88.). Nach der ersten Trainingwoche zieht Kurth ein positives Resümee und erkennt schon mehr Zug zum Tor als im vergangenen Jahr. "Die neuen Spieler integrieren sich sehr gut. Man darf den Erfolg jedoch nicht zu hoch bewerten", betont der Coach.

In den kommenden Tagen soll an den Laufwegen und der Taktik gefeilt werden. Im vielseitigen Vorbereitungsprogramm von Frank Kurth stand sogar eine Einheit Aquafitness auf dem Programm. Neben dem normalen Mannschafttraining soll vor allem das Teambuilding im Fokus stehen. Geplant ist unter anderem ein gemeinsamer Grillabend.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer