Langenfeld hofft am Sonntag gegen den VfB Solingen auf ein Ende der Negativserie.

wza_1500x1154_769118.jpeg
Nach überstandener Lungenentzündung stieg Christian Engels (l.) wieder ins Training ein. (Archiv

Nach überstandener Lungenentzündung stieg Christian Engels (l.) wieder ins Training ein. (Archiv

Stefan Fries

Nach überstandener Lungenentzündung stieg Christian Engels (l.) wieder ins Training ein. (Archiv

Langenfeld. Es liegt schon gut vier Wochen zurück, dass der Fußball-Landesligist HSV Langenfeld mit dem 2:2-Remis gegen FC Grevenbroich-Süd zum bisher letzten Mal wenigstens einen Punkt auf sein Konto bringen konnte. Ganze sechs Zähler sind es in elf Spielen. Der vorletzte Tabellenplatz ist die Folge. Nachdem er vergangene Woche pausieren und neue Kräfte sammeln konnte, hofft er nun, im Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Solingen sein Konto aufbessern zu können (Sonntag, 14.30 Uhr, Burgstraße).

Dabei gibt sich Trainer Guido Röhrig recht bescheiden: "Ich wäre schon mit einem Punkt zufrieden, wir müssen einfach etwas Zählbares holen. Die Mannschaft braucht ein Erfolgserlebnis, da gilt auch schon mal das Eichhörnchen-Prinzip." Die Solinger stehen zwar mit zwölf Punkten an elfter Stelle wesentlich besser als der HSV, haben jedoch sämtliche Punkte zu Hause geholt. Mit anderen Worten: Langenfeld darf sich Chancen auf den zweiten Saisonsieg ausrechnen.

Allerdings hat sich an der personellen Situation nur soviel geändert, dass Christian Engels seine Lungenentzündung überstanden und diese Woche mit trainiert hat. "Ich hoffe sehr, dass er spielen kann", meint Röhrig. Er hätte mit Philipp Hombach, Christian Roßlenbroich und Engels damit drei Offensivspieler, die eine gegnerische Abwehr unter Druck setzen können. Das allein reicht indes nicht.

Der HSV hat in elf Spielen acht Treffer und damit die wenigsten der Ligagruppe 2 geschossen. In den vergangenen vier Partien blieb er ohne Torerfolg. Diese Negativserie gilt es zu durchbrechen.

Als Vorletzter weist der HSV sechs Punkte und 8:24 Tore auf. Für den Tabellenelften VfB stehen zwölf Zähler und 17:35 Treffer zu Buche.

In der vergangenen Serie spielte Solingen noch in der Bezirksliga und sicherte sich dort mit zwei Törchen Vorsprung auf Ronsdorf den Titel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer