Trotz sehr schlechter Leistung gleicht Ratingen einen 0:2-Rückstand aus.

Die Ratinger (hier Hans Seidenzal, r., und Davide Venturiello, 2.v.r.) trafen erst in den 88. Minute.
Die Ratinger (hier Hans Seidenzal, r., und Davide Venturiello, 2.v.r.) trafen erst in den 88. Minute.

Die Ratinger (hier Hans Seidenzal, r., und Davide Venturiello, 2.v.r.) trafen erst in den 88. Minute.

Simone Bahrmann

Die Ratinger (hier Hans Seidenzal, r., und Davide Venturiello, 2.v.r.) trafen erst in den 88. Minute.

Ratingen. „Das Beste an diesem Spiel ist das Essen in der Halbzeit im VIP-Raum“, waren sich einige Zuschauer nach den ersten 45 Minuten der Partie zwischen Ratingen 04/19 und dem 1. FC Viersen einig. Da stand es völlig verdient 1:0 für den Gast. Dass die Partie am Ende 2:2 ausging und Ratingen damit einen Punkt geholt hat, war fast schon unverschämt. Über das gesamte Spiel war die Ratinger Mannschaft das schlechtere zweier schwacher Teams.

Karl Weiß probierte es erfolglos mit Thomas Zelles im Sturm

Ratingens Trainer Karl Weiß hatte vor der Partie angekündigt, die restlichen Saisonspiele zu nutzten, „um ein bisschen was auszuprobieren“. Dies zeigte sich am Sonntag dadurch, dass er seine drei zur Verfügung stehenden Stürmer zunächst auf der Bank ließ und Mittelfeldspieler Thomas Zelles als einzige Spitze aufstellte. Auf dieser Position hatte er in der vergangenen Saison mehrere Spiele erfolgreich bestritten. Im gestrigen war davon aber kaum etwas zu sehen. Auch von seinen erfahreneren Kollegen kam keiner an die sehr gute Leistung im vergangenen Heimspiel heran.

In der ersten Hälfte hatte Ratingen nur eine echte Torchance, als Sascha Meier, der als einziger Normalform erreichte, in der 43. Minute aus wenigen Metern an Viersens Torhüter Thomas Gerdes scheiterte. Da stand es nach einem Tor von Viersens Fabio Simones Ribeiro (31.) bereits 1:0 für den Gast. Nach dem Seitenwechsel stellte Weiß um und brachte mit Ganesh Pundt einen „echten“ Stürmer. Doch an der Leistung seiner Spieler änderte das wenig. Stattdessen mussten sie das 0:2 hinnehmen. Torwart Marco Glenz hatte Viersens Maurice Passage im Strafraum gefoult und Mounir Ben-Moussa den fälligen Elfmeter sicher verwandelt (62.). Im Anschluss hätte der FC mehrfach das 3:0 erzielen können, wenn nicht sogar müssen.

Patrick Fiedorra und Dennis Hecht sorgen für Ratinger Punktgewinn

So kam Ratingen in der 88. Minute durch Dennis Hecht zum 1:2-Anschlusstreffer. Zwei Minuten später erzielte Patrick Fiedorra per Handelfmeter das mehr als glückliche 2:2 für Ratingen.

„Das war kein gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir haben viele Dinge vermissen lassen. Ich brauche nichts schönreden, wir hätten verlieren müssen“, sagte Weiß auf der Pressekonferenz, nachdem er fast 20 Minuten bei seinen Spielern in der Kabine war. Heute sollen weitere Gespräche folgen.

Glenz – Seidenzal (46. Hecht), Fiedorra, Rey Alonso, Prengel – Venturiello, Dluhosch (46. Pundt), Rohpeter, Meier, Rehag (66. Kroepmanns) – Zelles

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer