Lintorf verliert die ersten zwei Saisonspiele und bleibt dann unbesiegt.

fussball-bezirksliga
Die Kurve bekamen die Bezirksliga-Fußballer von Rot-Weiß Lintorf nach einem schwachen Auftakt. Archiv

Die Kurve bekamen die Bezirksliga-Fußballer von Rot-Weiß Lintorf nach einem schwachen Auftakt. Archiv

Stefan Fries

Die Kurve bekamen die Bezirksliga-Fußballer von Rot-Weiß Lintorf nach einem schwachen Auftakt. Archiv

Ratingen. „Alle reden nur von Rot-Weiß Essen. Das gefällt mir gar nicht“, sagte Georg Müffler im vergangenen Sommer. Da war er seit ein paar Wochen Trainer von Fußball-Bezirksligist Rot-Weiß Lintorf (Gruppe eins), und die erste Runde im Niederrheinpokal gegen den Regionalligisten stand auf dem Programm. Für Spieler und Verein war es das Spiel des noch jungen Jahrhunderts. Doch Müffler störte die Euphorie vor der Partie in Essen. Denn kurz darauf startete die Meisterschaft in der Bezirksliga, und mit der Vorbereitung war er alles andere als zufrieden. Nach der erwarteten Niederlage gegen Essen (0:8) stand das erste Ligaspiel gegen den Rather SV an.

RWL überwintert auf dem dritten Rang

Müfflers Sorgen schienen berechtigt. Denn nicht nur das Spiel gegen Rath, sondern auch die darauffolgende Partie gegen den Düsseldorfer SC gingen verloren. Da der Kader durch Verletzte arg dezimiert war, sah es so aus, als stünde Lintorf eine ganz schwere Saison bevor. Doch die vielen Ausfälle schienen die Spieler eng zusammengeschweißt zu haben. Die Mannschaft kompensierte die Ausfälle und verlor keine einzige Partie mehr. Zur Belohnung überwintert sie auf dem dritten Tabellenplatz. Müffler ist mit der Entwicklung zufrieden, sieht aber noch Verbesserungspotenzial. „Die Bezirksliga ist in Lintorf nicht das Ende der Fahnenstange. In der Rückrunde wollen wir das Maximum heraus holen.“

Zwar ist in dieser Saison der Aufstieg kein Thema mehr, zu weit ist der Düsseldorfer SC enteilt, aber in der kommenden Spielzeit solle es nach dem Wunsch des Trainers weiter nach oben gehen. Dafür rüstete der Verein in der Winterpause auf und holte Spieler mit Perspektive. Tarik Özkan kehrt vom Landesligisten Eller 04 nach Lintorf zurück, wo er vor einem Jahr als Torjäger aus dem Mittelfeld glänzte. Von TuRU Düsseldorf II kommt Defensivspieler Kemal Kuc. Mit Valentino Pignataro wurde vom VfB Hilden ein Torhüter verpflichtet. Vom TuS Langenberg ist Daniel Naujoks nach Lintorf gekommen.

Dafür hat Sven Schönwälder den Verein verlassen. Er wird Co-Trainer beim SC Düsseldorf-West. Bisher hatten die Spieler wegen des vielen Schnees kaum Gelegenheit, sich dem Trainer zu präsentieren. „Wir mussten wegen des Wetters häufig in die Halle ausweichen. Da hat unser Vorsitzender Harry Frielingsdorf gute Arbeit geleistet, indem er uns viel Hallenzeit besorgt hat“, lobt Müffler.

Bereits heute können sich die RWL-Spieler wieder auf einem richtigen Fußballplatz beweisen. Um 19.30 Uhr kommt Landesligist SV Hilden-Nord nach Lintorf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer