Fussball-Landesliga: SV Nords Trainer gewährt der zweiten Reihe Spielanteile.

Hilden. Die 2:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den TuS Grevenbroich war für Thomas Knüfermann wenige Minuten nach dem Abpfiff eher zweitrangig: "Es ist schon eine tolle Sache, was hier alle in den vergangenen Monaten geleistet haben. Die Mannschaft hat hervorragend gespielt und auch für mich war es mit dem 4. Tabellenplatz eine klasse erste Saison als Landesliga-Cheftrainer." Der 41-Jährige hatte zum Abschluss einigen Spielern aus der zweiten Reihe das Vertrauen geschenkt. So lief in der ersten Hälfte nur wenig zusammen Dennoch gab es Möglichkeiten, wie für Lamine Kaiser (10.) und Julian Bumbullies (30., 31., 33.) sowie beim nicht geahndeten elfmeterreifen Foul an Kaiser (34.). Besser machte es der TuS, der durch einen Weitschuss von Markus Peters, den Marcus Mlitzke unterschätzte (6.), und Olaf Weber (36.) verdient führte. Nach der Pause war der SVN engagierter. Eine Rechtsflanke von Sascha Niebel köpfte Dominik Donath noch über die Latte (58.), erzielte aber drei Minuten später den Anschluss und traf in der 70. Minute mit einem abgefälschten Distanzschuss zum Endstand. Mittendrin (64.) brachten sich die Gäste mit dem 3:1 auf die Siegerstraße. Grevenbroich blieb gegen den nun nur noch offensiv ausgerichteten SVN mit Kontern gefährlich, scheiterte aber zweimal an Schlussmann Mlitzke, während Bumbullies beim Versuch zum 30. Saisontreffer (81.) unfair von den Beinen geholt wurde. SV Hilden-Nord: Mlitzke - Niebel, Köppen, Kurihara, Kremer (46. Nötza); Kaiser, Schaumburg, Salvador, Schmetz (46. Tosun); Ziegler (46. Donath), Bumbullies

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer