Niederrheinliga: Union Solingen setzt sich mit einem glücklichen 1:0-Sieg über Wülfrath wieder an die Tabellenspitze.

wza_1003x780_504248.jpeg
Stanislav Tesic (l.) und die übrigen Wülfrather dominierten den Gastgeber Union Solingen. Wegen mangelhafter Chancenverwertung verlor der FCW am Ende dennoch mit 0:1.

Stanislav Tesic (l.) und die übrigen Wülfrather dominierten den Gastgeber Union Solingen. Wegen mangelhafter Chancenverwertung verlor der FCW am Ende dennoch mit 0:1.

Christian Beier

Stanislav Tesic (l.) und die übrigen Wülfrather dominierten den Gastgeber Union Solingen. Wegen mangelhafter Chancenverwertung verlor der FCW am Ende dennoch mit 0:1.

Wülfrath. Eine NRW-Liga-reife Kulisse bot die Partie zwischen Union Solingen gegen den 1. FC Wülfrath - und das trotz des parallel stattfindendenden Champions-League-Finales.

Mit einem 1:0-Sieg eroberte sich Solingen den am Sonntag an den VfB Speldorf verlorenen Spitzenplatz der Tabelle zurück. Überzeugt und den Sieg verdient hatten allerdings die Wülfrather Gäste.

Rafet Zeka und Stanislav Tesic vergeben erste gute Chancen

"Wir haben ähnlich gut wie beim 2:0-Erfolg in Speldorf gespielt. Aber wer das Spiel macht und kein einziges Tor erzielt, darf sich am Ende über eine Niederlage nicht wundern", ärgerte sich das Trainergespann Frank Kurth und Andreas Berkenkamp.

So hätten die Wülfrather nach guten Möglichkeiten für Rafet Zeka (15.) per Kopf und Stanislav Tesic (19.) aus der Distanz, die beide nur knapp scheiterten, eigentlich schon führen müssen.

Umso größer der Schock nach gut 20 Minuten: Als sich die FCW-Defensive einen Moment der Unkonzentriertheit erlaubte, kam die Union mit einem Volleyschuss zum Tor des Tages und ließ Bastian Honnacker im Wülfrather Kasten keine Abwehrchance.

Honnacker - Menge, Seidenzal, Yildirim (84. Damiano), Nowak, Haschke, Pundt, Lange, Tesic, Kovacic, Zeka (65. Homann)

Zwar bot sich Solingen nur wenig später die Möglichkeit zum 2:0, doch das Spielgeschehen diktierten die immer wieder durch schnelles Kurzpassspiel in die Offensive drängenden Wülfrather.

Noch deutlicher überlegen präsentierte sich der FCW im zweiten Durchgang. Der immer wieder Akzente setzende Fabian Nowak zielte nach schöner Hereingabe von Zeka genau auf den Solinger Torhüter, und Ganesh Pundt vergab die hundertprozentige Chance im Nachschuss (55.).

Auch als der FC Wülfrath ab der 67. Minute nur noch zehn Gegenspielern gegenüber stand, wollte der verdiente Treffer einfach nicht gelingen. Dennis Homann (66.) und Ganesh Pundt (86.) scheiterten mit ihren Kopfbällen nur knapp. In der Schlussminute parierte der überzeugende Bastian Honnacker sogar noch einen Strafstoß.

Im letzten Pflichtspiel kommt am Pfingstmontag der SV Straelen II

"Wir müssen unsere Möglichkeiten einfach nutzen", klagte Kurth. "Jetzt müssen wir am kommenden Montag die Punkte holen und den Fans einen erfreulichen Saisonabschluss bieten."

Ihr letztes Pflichtspiel dieser Saison bestreiten die Wülfrather am Pfingstmontag um 15 Uhr auf dem heimischen Erbacher Berg. Zu Gast ist Tabellenschlusslicht SV Straelen II. Im Hinspiel trennten sich der weiterhin fünf Zähler vor den Abstiegsrängen platzierte 1. FC Wülfrath und Straelen 1:1.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer