Ratingen 04/19 spielt 0:0 gegen den VfB Homberg. Besondere Probleme machte den Ratingern der gegnerische Torwart Marco Glenz.

wza_662x1500_486252.jpeg
Seine Chance auf ein Tor hat Patrick Fiedorra nicht wahrgenommen. Er verschoss den Ball.

Seine Chance auf ein Tor hat Patrick Fiedorra nicht wahrgenommen. Er verschoss den Ball.

Pierre-Claude Hohn

Seine Chance auf ein Tor hat Patrick Fiedorra nicht wahrgenommen. Er verschoss den Ball.

Ratingen. Ganz nah stand Ratingen 04/19 vor einem Auswärtserfolg beim VfB Homberg. Am Ende reichte es jedoch wieder nur zu einem torlosen Unentschieden.

Da kann Trainer Karl Weiß seiner Mannschaft wie fast immer eine recht ordentliche Spielweise nachsagen, doch es fehlt in der Truppe der absolute Siegeswille. Bei einigen Akteuren fehlt es an der Einstellung, einmal über die Schmerzgrenze hinaus zu gehen und den inneren Schweinhund zu überwinden.

"Wir sind für unseren Aufwand heute mal wieder nicht belohnt worden."

04/19-Trainer Karl Weiß

Über die gesamten 90 Spielminuten war Ratingen 04/19 das bessere Team. Auch wenn es in der ersten Stunde nicht so viele Möglichkeiten gab, hatte 04/19 eindeutig die bessere Spielanlage. Lediglich der allerletzte Pass zu einem besser platzierten Mitspieler kam nicht an.

Und wenn es dann doch einmal klappte, dann war im Homberger Tor ein Teufelskerl namens Marco Glenz, der selbst die klarsten Gelegenheiten mit Glanzparaden zunichte machte. Patrick Ziegler zog hinter der Strafraumgrenze ab, doch Glenz war mit den Fingerspitzen noch dran und lenkte den Ball zur Ecke (36.). Fünf Minuten vor der Halbzeitpause hatte 04/19 die Gelegenheit, vom Elfmeterpunkt aus einen Treffer zu erzielen.

Hakan Yalcinkaya war nach einem Solo im Strafraum unsanft von den Beinen geholt worden. Doch Ratingens ansonsten sicherer Schütze Patrick Fiedorra scheiterte abermals an Torhüter Glenz (40.). Jedoch war der Strafstoß für seine Verhältnisse enorm schwach getreten: ohne Druck und halbhoch - eine sichere Beute für jeden Torhüter.

Aufstellung Ratingen 04/19: Scholz - Karadag, Fiedorra, Yalcinkaya, Zelles, Venturiello, Rey, Hoffmann (66. Butziat), Benedyk, Dogan (71. Gümüstas), Ziegler (82. Cakici)

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Roland Inderhees (Nettetal)

"Ich habe Marco Glenz in der Vergangenheit in mehren Vereinen ausgebildet. Das hat man nun davon. Wir sind heute wieder einmal für unseren Aufwand nicht belohnt worden. Die drei Zähler hätte meine Mannschaft absolut verdient gehabt", ärgerte sich Karl Weiß.

In den letzten 20 Minuten spielte nur noch Ratingen 04/19. In der 72. Minute wäre auch Glenz geschlagen gewesen, doch Trimborn rettete für seinen Torwart auf der Torlinie. Nach Flanke des eingewechselten Taufik Butziat kam Daniel Rey nur um eine Fußspitze zu spät an den Ball (78.). Und nach schönem Zuspiel von Ziegler scheiterte Rey abermals am tollen Reflex von Glenz.

"Aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten für Ratingen wäre ein Sieg für 04/19 verdient gewesen. Doch auch wir haben viel Aufwand betrieben und sind mit dem einen Zähler zufrieden, denn wir stehen mit dem Rücken zur Wand", sagte Hombergs Trainer Günter Abel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer