Ob Kroepmanns und Scholz gegen Essen spielen können, ist fraglich.

wza_1000x724_769182.jpg
Bei den Ratingern (hier Sascha Meier, l.) läuft es derzeit nicht rund.

Bei den Ratingern (hier Sascha Meier, l.) läuft es derzeit nicht rund.

Stefan Fries

Bei den Ratingern (hier Sascha Meier, l.) läuft es derzeit nicht rund.

Ratingen. Glück hat Fußball-Niederrheinligist Ratingen 04/19 zur Zeit wirklich nicht. Erst verletzten sich mit Torwart Marco Glenz und Dribbelkünstler Daniel Rehag zwei wichtige Spieler, und jetzt drohen mit Mats Kroepmanns und Ersatztorwart Thomas Scholz zwei weitere Akteure auszufallen.

Sollte Scholz für das Heimspiel gegen Rot-Weiß Essens U23 nicht spielen können, würde entweder der junge Kevin Hain, der Scholz bereits in Uerdingen vertreten hatte, oder Kevin Nöthel, Torwart der zweiten Mannschaft, das Tor der Ratinger hüten.

Ungeachtet der Personalsorgen läuft es bei 04/19 zur Zeit nicht rund. In den letzten vier Spielen holten die Mannschaft von Trainer Karl Weiß nur fünf Punkte. Zu wenig für eine Mannschaft, die den Anspruch hat oben mitspielen zu wollen. Auf Platz sechs liegend ist die Mannschaft zehn Punkte von Spitzenreiter Rot-Weiß Oberhausen U23 entfernt.

Trainer Weiß hält nichts davon, auf die Mannschaft einzuprügeln. "Auch ich als Trainer muss Verantwortung für die Leistung übernehmen. Wir hatten uns in den letzten Heimspielen viel vorgenommen. Jetzt muss die Mannschaft Rückgrat zeigen." Die Essener kennt Weiß, der in Essen wohnt, aus der Zeitung.

Der Zwangsabsteiger aus der NRW-Liga musste sich vor der Saison komplett neu finden. Auf Rang 15 stehend kämpft Rot-Weiß zur Zeit gegen den Abstieg. Die Ratinger kämpfen darum, den Abstand zu den Spitzenplätzen nicht noch größer werden zu lassen. "Uns helfen nur drei Punkte", stellt Weiß klar.

Unterdessen ist die dritte Runde des Niederrheinpokals ausgelost worden. Mit dem erhofften Heimspiel wurde es für die Ratinger nichts. Am 16. oder 17. November müssen sie bei Ligakonkurrent SC Kapellen-Erft antreten. Sollten sie diese Partie gewinnen, wäre ihnen ein Heimspiel garantiert, denn der Verband hat bis zu Finale alle Paarungen ausgelost. Die Ratinger würden dann Anfang Februar gegen den Gewinner der Partie TV Jahn Hiesfeld gegen VfL Rhede antreten, beides ebenfalls Niederrheinligisten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer