2. Bundesliga: Die Langenfelder fahren gegen die Bonn Gamebocks den dritten Sieg im dritten Saisonspiel ein.

wza_1225x1205_495034.jpeg
Die Longhorns aus Langenfeld und ihr Emblem sind mittlerweile in der 2. Football-Bundesliga eine bekannte Größe. (Archiv

Die Longhorns aus Langenfeld und ihr Emblem sind mittlerweile in der 2. Football-Bundesliga eine bekannte Größe. (Archiv

Stefan Fries

Die Longhorns aus Langenfeld und ihr Emblem sind mittlerweile in der 2. Football-Bundesliga eine bekannte Größe. (Archiv

Langenfeld. Die Langenfeld Longhorns sind in der 2. Football-Bundesliga-Nord auf dem besten Weg, sich auf einem ganz vorderen Platz zu etablieren. Darauf deutet der dritte Sieg im dritten Spiel der neuen Saison hin.

Noch dazu, da der bisherige Spitzenreiter Cologne Falcons den Düsseldorf Panthers unterlag. Damit haben allein die Longhorns noch eine "weiße Weste". Diesmal kehrten sie mit einem 21:14 (0:0, 14:7, 0:0, 7:7) von den Bonn Gamebocks zurück.

Vor 60 mitgereisten Fans taten sich die "Horns" insbesondere im Angriff schwer, wo sie von Bonn gut kontrolliert wurden. Vor allen die Passempfänger blieben zu oft wirkungslos, weshalb sich der Angriff auf einige wenige, jedoch erfolgreiche Aktionen beschränkte.

Chef-Trainer DJ Anderson kommentierte das Ergebnis treffend mit "a win is a win" ("ein Sieg ist ein Sieg") und zollte vor allem den beiden Runningbacks Nico Hecker und Matthias Kuhr ein dickes Lob.

Olaf Fries und Florian Zuber verwandelten im zweiten Viertel das 0:6 durch zwei Touchdowns nach Pässen von Garrett Collins und erfolgreichen Zusatzkicks (PAT) von Sven Meyer in eine 14:7-Führung. Kuhr sorgte im letzten Viertel mit dem dritten Touchdown (PAT erneut Meyer) für das 21:7, das die Entscheidung bedeutete, auch wenn die Gamebocks kurz vor Schluss noch auf 14:21 verkürzen konnten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer