Baumberg erwartet bereits morgen den alten Rivalen Turu Düsseldorf zum Nachbarschaftsduell.

fussball-oberliga
Mit Knieproblemen plagt sich Christian Beckers (r.) herum. Archiv

Mit Knieproblemen plagt sich Christian Beckers (r.) herum. Archiv

Dirk Thomé

Mit Knieproblemen plagt sich Christian Beckers (r.) herum. Archiv

Monheim. Wegen des am Sonntag in Baumberg stattfindenden Veedelszuges treten die Oberliga-Fußballer der Sportfreunde Baumberg bereits am Karnevalssamstag gegen Turu Düsseldorf an. Anstoß im Mega-Stadion an der Sandstraße ist um 15 Uhr.

„Für uns ist jedes Spiel ein Endspiel. Leichte Spiele gibt es für uns nicht mehr.“
Markus Kurth, SFB-Coach

Dabei hoffen die Baumberger, in Siegeslaune am Veedelszug teilnehmen zu können. Denn, so Markus Kurth, Trainer der Sportfreunde: „Für uns ist jedes Spiel ein Endspiel. Leichte Spiele gibt es für uns nicht mehr. Gegen Wuppertal haben wir die zweite Halbzeit gut gespielt, gegen Hilden leider nur die erste Hälfte. Nun erwarte ich, dass meine Mannschaft über 90 Minuten eine konstant starke Leistung abruft. Dann haben wir auch die Möglichkeit, gegen Turu zu punkten.“

Was die Motivation seiner Mannschaft angeht, mus Kurth vermutlich nicht einmal groß eingreifen. Es handelt sich wieder um ein Lokalderby. Dazu kommt, dass sich über Jahre ein gesundes Rivalitätsdenken aufgebaut hat. So haben immer wieder Spieler in der Baumberger Elf gestanden, die auch schon für Turu aufgelaufen sind. Aktuell stand Sebastian Schweers in der vergangenen Saison noch im Düsseldorfer Kader, und Baumbergs Torwart Björn Nowicki ist in der Winterpause zu den Landeshauptstädtern gewechselt.

Auch waren die Spiele immer hart umkämpft. In der Statistik der vergangenen sieben Begegnungen ist die Bilanz für Turu mit drei Siegen bei zwei Unentschieden und zwei Niederlagen leicht positiv, kann aber am Samstag schon ausgeglichen werden.

Beide Teams bezwingen den WSV

Allerdings werden die Oberbilker eine breite Brust aus den vergangenen beiden Spielen mitgenommen haben. So steht ein 2:1-Sieg beim Spitzenreiter Hönnepel-Niedermörmter genauso zu Buche wie der 1:0-Erfolg gegen den Wuppertaler SV. Den jedoch haben die Sportfreunde eine Woche vorher im Stadion am Zoo mit 3:1 bezwungen.

Baumberg (22, 35:49) belegt Rang 16, Turu (41, 48:38) liegt auf Platz sechs.

Die Partie endete 3:3.

Deshalb darf man gespannt sein, ob Baumberg die Erwartungen seines Trainers umsetzen und über 90 Minuten konzentriert auftreten wird. Weiterhin wird Kurth dabei in der Defensive umstellen müssen. Zu dem nach einem Kreuzbandriss langzeitverletzten Markus Bryks gesellt sich mit Knieproblemen Christian Beckers. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Marcel Löber und Uwe Brüggemann, die nur reduziert trainieren konnten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer