Die drei Hinspiele haben die Ratinger mit 32:9 Toren gewonnen.

Ratingen möchte über drei Siege jubeln. (Archiv
Ratingen möchte über drei Siege jubeln. (Archiv

Ratingen möchte über drei Siege jubeln. (Archiv

Pierre-Claude Hohn

Ratingen möchte über drei Siege jubeln. (Archiv

Ratingen. Die Ice Aliens, Eishockey-Regionalligist aus Ratingen, steht vor einem strammen Programm: An fünf Tagen müssen sie gleich dreimal aufs Eis. Am Freitag treten sie in Königsborn an, am Sonntag kommt die 2. Mannschaft des Mannheimer ERC, und am Dienstag findet das vorläufig letzte Spiel an der Brehmstraße gegen die Düsseldorfer EG II statt. Die Hinspiele haben die Aliens alle gewonnen und dabei 32:9 Tore erzielt.

In der Regionalliga-Endrunde trägt die Mannschaft von Trainer Alexander Jacobs nur noch sechs Spiele aus. Sollten in den nächsten Tagen alle neun möglichen Punkte eingefahren werden, dann ist ein Platz unter den ersten vier Mannschaften, der zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt, so gut wie sicher.

Die drei letzten Spielen finden gegen die direkten Konkurrenten statt. Nächsten Sonntag gastieren die Aliens bei den Moskitos in Essen, am Freitag danach müssen sie zu den Füchsen nach Duisburg.

Bei beiden Spiele sind die Ratinger Außenseiter. Am letzten Spieltag kommt Hamm - vielleicht gibt es dann ein Endspiel um den dritten Platz.

Ein Lichtblick für die Aliens: Die krankheitsbedingten Ausfälle sind stark zurückgegangen, und dem Trainer stehen wieder zwei eingespielte Sturmreihen zur Verfügung. Nur noch Stürmer Malte Bergstermann muss wegen einer Schulterverletzung pausieren.

"Wir haben es selbst in der Hand, den Platz für die Pre-Playoffs jetzt schon zu sichern", sagt der 2. Vorsitzende Wilfried Tursch optimistisch.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer