Ratingen gewann am Sonntagabend gegen Neuss noch mit 5:3.

Der Puck zappelt im Netz: Benjamin Hanke (Mitte) trifft zum 1:0 gegen Dinslaken.
Der Puck zappelt im Netz: Benjamin Hanke (Mitte) trifft zum 1:0 gegen Dinslaken.

Der Puck zappelt im Netz: Benjamin Hanke (Mitte) trifft zum 1:0 gegen Dinslaken.

Pierre-Claude Hohn

Der Puck zappelt im Netz: Benjamin Hanke (Mitte) trifft zum 1:0 gegen Dinslaken.

Ratingen. Ein wenig überzeugender Sieg gegen Dinslaken und ein verdienter Erfolg in Neuss - so lautet die Ausbeute von Eishockey-Regionalligist Ratinger Ice Aliens vom Wochenende.

Im ersten Spiel gegen die Kobras aus Dinslaken am Freitagabend konnte von Karnevalstimmung keine Rede sein. In einer wenig überzeugenden Partie gewann Ratingen mit 3:1 (1:0, 2:0, 0:1). Das Wichtigste für die Spieler, Verantwortlichen und Zuschauer: drei Punkte und ein relativ früher Abpfiff bereits um 21.55 Uhr.

Ratingen muss auf einige Stammkräfte verzichten

"Ich bin froh, dass wir das Spiel hier so gut überstanden haben", sagte der 1. Vorsitzende der Kobras, Henner Sander, der sich zuvor beklagt hatte, dass seine halbe Mannschaft entweder verletzt oder gesperrt sei. Aber auch Aliens-Trainer Alexander Jacobs musste auf einige Stammkräfte verzichten: Polizist Sebastian Haßelberg hatte Karnevalsdienst, Malte Bergstermann fehlte wegen einer Grippe, und André Oesterreich musste aus dem gleichen Grund nach zehn Minuten die Segel streichen. Philipp Büermann spielte, obwohl er Antibiotika schlucken musste.

Damit wurden zunächst zwei Sturmreihen mit Marvin Wintgen und Sven Schiefner besetzt. Philipp Louven rückte für Oesterreich in die erste Sturmreihe. Für ihn übernahm Benjamin Jakob den Verteidigerpart.

Während des gesamten Spiels kam die Mannschaft nicht richtig in Schwung. Dazu gesellten sich im Schlussdrittel Konzentrations- und Konditionsmängel. Immerhin bescherte der Sieg den Ratingern bis nächste Woche den dritten Tabellenplatz, da die Neusser völlig überraschend 3:7 in Mannheim verloren haben.

Aliens machen einen großen Schritt in Richtung Pre-Play-Offs

Tore: 1:0 (8:32) Höfken, 2:0 (16:44) Fuchs (Schrills), 3:0 (19:28), Schrills (Oltmanns, Fuchs), 3:1 (25:36) Louven (Musga, Lingemann), 3:2 (26:44) Hanke (Fischbach, Oesterreich), 3:3 (35:31), Louven (Oesterreich, Neuber), 3:4 (39:04), Neuber (Louven, Lingemann), 3:5 (Fischbach) Strafminuten: Neuss: 6, Ratingen: 4 (+10 für Linda) Zuschauer: 300

Tore: 1:0 (14:34) Hanke (Louven, Heise) +1, 2:0 (24:15) Fischbach (Hanke, Louven), 3:0 (32:57) Lingemann (Wagner) -1, 3:1 (51:49) Holstein (Schmitz D.) Strafminuten: Ratingen 14, Dinslaken 10 Zuschauer: 438

Den dritten Platz haben die Aliens gestern sogar noch gefestigt: Nach einem 0:3-Rückstand gewann Ratingen in Neuss mit 5:3 (0:3, 4:0, 1:0). Den drei Gegentreffern im ersten Drittel ließ Alexander Jacobs eine Standpauke folgen. Seine Spieler drehten das Spiel und gewannen verdient.

In Neuss fehlten den Aliens wie am Freitag Malte Bergstermann und Sebastian Haßelberg. Dennoch bestimmten die Ratinger im ersten Drittel das Spiel. Doch überhastete Aktionen und fehlende Präzision brachten nichts Zählbares. Dagegen gelangen den Gastgebern in fünf Angriffen gleich drei Tore gegen den besten Torwart der Liga, Dennis Kohl. Im Mittelabschnitt klappte dann das, was vorher nicht funktioniert hatte. Louven (2) sowie Hanke und Neuber gelang die Pausenführung zum Schlussdrittel. Fischbach traf zum Endstand.

Mit den beiden Siegen haben die Aliens einen großen Schritt in Richtung Pre-Play-Offs gemacht.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer