Ratingen. Die Ratinger Ice Aliens konnten auch im dritten Spiel dieser Saison überzeugen. Nach ausgeglichenem Spiel gewannen sie bei den Bulldogs in Unna mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1). Die zweite Reihe setzte die Glanzpunkte auf Seiten der Ratinger. Allen voran erwies sich Torsten Gries als torgefährlichster Stürmer. Zweimal netzte er selbst ein.

Die beiden anderen Tore bereitete er vor. Die mitgereisten Fans, die fast die Hälfte des spärlichen Publikums ausmachten, feierten den Sieg und freuen sich auf das Spiel morgen in Dortmund. Ratingens Trainer Czeslaw Panek warnte vor übertriebenen Erwartungen und schätzt die Situation in der Oberliga West so ein: "Der Tabellenplatz spielt überhaupt keine Rolle. Ich denke, dass jedes Team auch gegen die sogenannten Favoriten gewinnen kann."

Gegen Unna erkämpften sich die Aliens nach dem Abtasten im ersten Drittel, das 1:1 endete, im Mittelabschnitt leichte Vorteile. Nach vielen vergebenen Tormöglichkeiten brachte Gries die Gäste in Führung. Die "Außerirdischen" versuchten in der Folgezeit, den Sack zuzumachen. Doch der überragende Torhüter der Bulldoggen brachte die Stürmer mit seinen spektakulären Paraden fast zur Verzweiflung.

Ein Unterzahltreffer, den wiederum der kleine Gries erzielte, brachte kurzzeitig einen Zweitorevorsprung. Dieser wurde nach nur 78 Sekunden verspielt. Erst als Unnas Trainer Tesch den Torhüter zugunsten eines Feldspielers herausnahm, fiel die Entscheidung. Kapitän Christian Kohmann traf ins verlassene Gehäuse zum 4:2-Endstand.

 


Tore: 0:1 (11.) Tegkaev; 1:1 (12.) Dornic; 1:2 (32.) Gries; 1:3 (47.) Gries; 2:3 (49.) Proyer; 2:4 (60.) Kohmann
Strafen: Unna 8 +5 +SD Schnieder; Ratingen 16 + 10 Höverler

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer