Der heutige Gegner liegt knapp vor den Sportfreunden auf Tabellenplatz 14.

Die Baumberger um Necati Ergül (r.) treffen mit Essen auf einen Abstiegskonkurrenten. Archiv
Die Baumberger um Necati Ergül (r.) treffen mit Essen auf einen Abstiegskonkurrenten. Archiv

Die Baumberger um Necati Ergül (r.) treffen mit Essen auf einen Abstiegskonkurrenten. Archiv

Matzerath

Die Baumberger um Necati Ergül (r.) treffen mit Essen auf einen Abstiegskonkurrenten. Archiv

Monheim. An die Hinrunde im Ganzen werden sich die Oberliga-Fußballer der Sportfreunde Baumberg (SFB) vermutlich nicht mehr gerne erinnern. Da ging es bisweilen drunter und drüber – mit der Folge, dass die Mannschaft immer tiefer in den Abstiegskampf rutschte.

Eine Ausnahme im schmerzhaften Rückblick dürfte aber der 24. September 2014 sein. „Ich weiß gar nicht mehr, was da war“, sagt Trainer Salah El Halimi. Das ist nachvollziehbar: Weil der 38-Jährige nach der Trennung von Marc Schweiger erst im Januar 2015 kam, saß er damals weder auf der Bank der Sportfreunde noch sonst wo im Stadion. Andere erlebten mit, wie Baumberg beim ETB SW Essen im Dauerregen einen 2:1-Erfolg schaffte.

„Das würde ich sofort wieder nehmen“, sagt El Halimi. Auch das ist nachvollziehbar. Gewinnen die Sportfreunde heute Abend (19.30 Uhr, MEGA-Stadion, Sandstraße) gegen Essen, können sie zumindest vorübergehend die vier festen Abstiegsränge verlassen – zum ersten Mal seit langer Zeit. Baumberg hat sich in der Rückrunde in kleinen, aber erkennbaren Schritten gesteigert. Lediglich beim Wiederbeginn nach der Winterpause hatte der Oberligist keine Chance.

Die Niederlage (0:4) gegen den MSV Duisburg U 23 ging in Ordnung, fiel aber zu hoch aus. Über das ansehnliche 0:0 im Heimspiel beim Wuppertaler SV kam El Halimis Team am vergangenen Sonntag mit dem 3:0 bei RW Oberhausen U 23 zum ersten Erfolg seit einer Ewigkeit. Das 4:0 über den SV Sonsbeck stammt vom 2. November 2014. An jenem Tag erzielten die Sportfreunde zugleich ihren bislang letzten Treffer vor heimischem Publikum.

Für einen Sieg müsste mal wieder ein Heimtreffer gelingen

Sicher ist, dass für einen Dreier über Essen ein Treffer erforderlich ist. Sicher ist zudem, dass die Gäste mit 28 Gegentreffern immerhin die fünftbeste Abwehr der Liga stellen. El Halimi rechnet ohnehin mit einer engen Partie: „Das wird eine ganz schwierige Aufgabe. Wir brauchen vor allem Geduld, Geduld und noch einmal Geduld. Essen gehört meiner Meinung nach da unten gar nicht hin.“

Die Mini-Serie aus den jüngsten drei Spielen mit zwei Unentschieden und dem Sieg in Oberhausen lässt Baumberg hoffen, den Sprung ans rettende Ufer vielleicht doch auf Dauer schaffen zu können – was bis vor Kurzem fast ausgeschlossen zu sein schien.

Um den frischen Lebensfunken erneut zu werten, gibt es eine Drei-Phasen-Rechnung. Erstens: Eine Niederlage wäre ein Rückschlag und der jüngste Trend plötzlich viel weniger wert. Zweitens: Ein Unentschieden wäre hinnehmbar, weil das 3:0 vom vergangenen Wochenende so nicht einkalkuliert war. Drittens: Ein Sieg wäre perfekt. Dann würde sich ganz Baumberg wohl irgendwann sehr gerne an den 2. April 2015 erinnern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer