Die SG Ratingen trifft heute auswärts auf den völlig unbekannten Gegner Braunatal, die SG Langenfeld empfängt den VfL Gummersbach II.

Die SG Ratingen trifft heute auswärts auf den völlig unbekannten Gegner Braunatal, die SG Langenfeld empfängt den VfL Gummersbach II.
Nach dem Ausfall von Damian Janus (l.) muss Nikolai Lenz (r.) in der SGR-Abwehr ran. Archiv

Nach dem Ausfall von Damian Janus (l.) muss Nikolai Lenz (r.) in der SGR-Abwehr ran. Archiv

Blazy

Nach dem Ausfall von Damian Janus (l.) muss Nikolai Lenz (r.) in der SGR-Abwehr ran. Archiv

Ratingen/Langenfeld. Vielleicht muss man mit Nikolai Lenz noch einmal den Begriff „Sportlernahrung“ diskutieren – was der Spieler des Handball-Drittligisten nämlich als Verpflegung für die Mannschaft beim Auswärtsspiel in Baunatal (heute, 18 Uhr) auserkoren hat, gilt eher als deftige Kost. Schmackhaft sind Schnitzel mit Nudelsalat jedoch allemal. Und so wird das Löwenrudel zumindest gut gestärkt in Hessen ankommen – für das wichtige Duell im Kampf gegen den Abstieg.

Eigentlich sind für die SG gerade alle Spiele auf eine eigene Art und Weise Schlüsselspiele. Denn nur fünf Punkte, und das zwei Spieltage vor Hinrunden-Ende, das ist weniger als sich Bastian Schlierkamp und seine Mitstreiter in schlimmsten Alpträumen hätten vorstellen können. „Wir brauchen eigentlich noch zwei, drei bestenfalls gar vier Punkte bis zur Winterpause“, sagt Lenz. Er ist aktuell zu einem Gutteil verantwortlich dafür, ob das klappen kann oder nicht. Denn nach dem Ausfall von Damian Janus schmeißt der 26-Jährige derzeit die Abwehr de Löwenrudels gemeinsam mit Fabian Zarnekow, der aus der Zweiten Mannschaft hochgezogen wurde.

Was genau ihn und das Löwenrudel in Baunatal erwartet, weiß er nicht so recht. „Ich kenne die Mannschaft nicht, die haben vergangene Saison noch in der anderen Staffel gespielt“, sagt Lenz. „Ich sehe auf den Videos, dass sie spielerisch machbar sind.“ Das sieht Schlierkamp ähnlich – trotz der 14:12 Punkte, die Baunatal aktuell hat. „Sie haben einen guten Linksaußen, einen beweglichen Mittelmann und zwei gute Shooter. Wenn wir das in den Griff kriegen, haben wir eine Chance“, sagt Schlierkamp. „Aber das ist eine gute Truppe, Baunatal hat in Leichlingen und Lemgo gewonnen. Dennoch müssen wir eigentlich punkten.“

Neben den Ausfällen von Janus und Arthur Giela steht Dominic Kasal auf der Kippe. Der verletzte sich an der Wurfhand, der Finger ist jedoch wohl nur ausgekugelt und nicht gebrochen.

Die Langenfelder wollen jede Chance nutzen, die sich bietet

Zahlen lügen ja meistens nicht. Und es ist auch kein Zufall oder eine besondere Anhäufung von Pech, dass die Handballer der SG Langenfeld kurz vor dem Ende der Hinrunde auf dem letzten Tabellenplatz liegen. Wer 3:23 Zähler, neun Mal hintereinander verloren und die meisten Gegentreffer kassiert hat, kann kaum etwas anderes erwarten. Das Team von Trainer Dennis Werkmeister ist trotz allem fest entschlossen, sich im Abenteuer Dritte Liga nicht aufzugeben – sondern weiter jede sich bietende Chance zu einem Erfolg nutzen. Die beiden letzten Auftritte in der Hinrunde dürften zeigen, ob der Aufsteiger tatsächlich den Kontakt zum rettenden Ufer halten kann. Heute (17.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) wird das Spiel gegen den Elften VfL Gummersbach II ausgetragen, und am nächsten Samstag, 17. Dezember, 19 Uhr, geht es zum Tabellenzwölften TSV GWD Minden II. mid

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer