Die Ratinger Fußballer kommen nach dem Abstieg aus der Bezirksliga einfach nicht auf Touren. Im neuen Jahr soll sich das endlich ändern.

Die Ratinger Fußballer kommen nach dem Abstieg aus der Bezirksliga einfach nicht auf Touren. Im neuen Jahr soll sich das endlich ändern.
Marc Rueber (r.) und der SV Hösel wollen sich in der Kreisliga lieber wieder nach oben orientieren. Archiv

Marc Rueber (r.) und der SV Hösel wollen sich in der Kreisliga lieber wieder nach oben orientieren. Archiv

Achim Blazy

Marc Rueber (r.) und der SV Hösel wollen sich in der Kreisliga lieber wieder nach oben orientieren. Archiv

Ratingen. Den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga nach immerhin elf Jahren Klassenzugehörigkeit hatte der SV Hösel eigentlich gut verkraftet. Vereinschef Jürgen Kötte war rechtzeitig auf alles vorbereitet und konnte so eine auf dem Papier für die Kreisliga A gute neue Mannschaft aufbieten. Aber inzwischen ist am Ende der Hinrunde Ernüchterung eingekehrt – Platz zehn. Vor allem die Heimbilanz hatten sie sich am Neuhaus erheblich besser vorgestellt. In den zehn Heimspielen (16 Punkte) gab es aber vier Niederlagen – und so kann der SV Hösel oben einfach nicht mithalten.

Trainer Christoph Höfig sucht keine Ausreden: „Neue Spieler werden in diesem Winter nicht kommen, dazu fehlen uns die Mittel“, betont er, „unser 24-Mann-Kader ist groß genug. Nun erwarten wir, dass alle Spieler eine gewaltige Schippe drauflegen. Im Training werden wir ab der Rückrunden-Vorbereitung die Zügel anziehen. Wir müssen künftig wieder Bällen nachsetzen, die viele längst als verloren ansehen – wie das immer bei uns gemacht wurde und was uns über Jahre stark machte“, erläutert er.

Die Mannschaft ist sicher steigerungsfähig. Heimkehrer Marco Laufmann, ein Vorbild in Sachen Trainingsfleiß, kam mit den hohen Belastungen im Beruf und in den englischen Wochen nicht klar- Kapitän Mark Rueber ist 39 Jahre alt und hat ähnliche Belastungs-Probleme. Karim Sikkal, den es im Spätherbst zurück an den Neuhaus zog, war zunächst übermotiviert (Platzverweis und Sperre).

„Unser 24-Mann-Kader ist groß genug. Und nun erwarten wir, dass alle Spieler eine gewaltige Schippe drauflegen.“

Christoph Höfig, Trainer des SV Hösel, zum Nein zu möglichen Neuverpflichtungen

Auch das große Talent Alex Loepke ist schnell übermotiviert. Dennoch ist der 19 Jahre junge Innenverteidiger, der in 17 Einsätzen sieben Tore erzielte, der Publikums-Liebling. „Alex ist ein Team-Player, wie es kaum einen besseren gibt“, findet Höfig, „aber die zwei Gelb-Roten Karten sind zu viel. Es gibt einige Punkte, die wir verbessern müssen.“

Im kommenden Sommer ist Höfig schon 30 Jahre Trainer in Hösel. Wie geht es weiter? Höfig ist schließlich Familienvater zusätzlich für die A-Jugend zuständig. Zu einem denkbaren Rücktritt äußert er sich so: „Es wird schnell was erzählt, was aus dem Zusammenhang rausgerissen ist. Im Frühjahr setzen wir uns zusammen“. Der 44-jährige Angestellte der Stadt Ratingen kann sich auch ein Weitermachen vorstellen: „Ein Leben ohne Fußball mit dem SV Hösel, das kann ich mir derzeit nicht vorstellen.“ Amtsmüdigkeit klingt eigentlich anders. Außerdem hat seinen beiden Söhne, die noch einen Kinderwagen benötigen, bereits beim SV Hösel angemeldet. wm

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer