Gewinnen die Sportfreunde morgen nicht, stehen sie bereits als Absteiger fest.

Fußball-Oberliga
Louis Klotz (r.) und seine Kollegen geben noch nicht auf. Archiv

Louis Klotz (r.) und seine Kollegen geben noch nicht auf. Archiv

rm

Louis Klotz (r.) und seine Kollegen geben noch nicht auf. Archiv

Monheim. Natürlich gibt es da noch eine winzige rechnerische Möglichkeit, die für den Fußball-Oberligisten SF Baumberg (SFB) ein schmales Hintertürchen im Kampf um den Klassenerhalt bereithält. Die Realisten rund um Trainer Salah El Halimi wissen aber sehr genau, dass es nichts mehr zu hoffen gibt.

Vier Runden vor dem Saisonende werden die Sportfreunde keine zehn Punkte Rückstand mehr zum rettenden Ufer aufholen. Für Baumberg geht es darum, das amtliche Siegel für den Abstieg erst möglichst spät entgegenzunehmen. Und dafür müssen die Sportfreunde morgen (15 Uhr) beim SC Kapellen/Erft gewinnen. Reicht es lediglich zu einem Unentschieden, stehen die Baumberger vorzeitig als Absteiger in die Landesliga fest.

El Halimi konnte bislang nicht feststellen, dass sich seine Mannschaft mit ihrem fast sicheren Schicksal abgefunden und die laufende Saison für beendet erklärt hat. „Wenn ich von dem Feuer und Elan im Training ausgehe, sind alle gut dabei“, findet der SFB-Coach, dessen Einstellung deutlich ist: „Das ist auch eine Frage der Ehre.“

Baumberger wollen zumindest nicht Tabellenletzter bleiben

Als neues Ziel hat er ausgegeben, in der Abschluss-Tabelle zumindest vor dem Viertletzten SV Sonsbeck zu landen, der mit seinen 30 Punkten aktuell vier Zähler besser liegt als der „Verfolger“ Baumberg. Team und Trainer wollen sich nachher nicht vorwerfen lassen, dass sie nicht wenigstens diesen Versuch unternommen haben. Der stille Gedanke: Falls in der Oberliga etwas Verrücktes wie der Rückzug eines Vereins geschieht, steigen vielleicht nur drei Vereine ab.

Für den Auftritt in Kapellen/Erft darf Baumberg nicht mit personellen Wunderdingen rechnen, weil die Liste der Ausfälle lang bleibt. Es besteht immerhin die winzige Hoffnung, dass Rekonvaleszenten wie Marcl Löber, Benjamin Venekamp oder sogar Louis Klotz vielleicht teilweise für einen Einsatz zur Verfügung stehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer