VfB 03 Hilden will am Sonntag bei der SpVg. Schonnebeck vieles besser machen, die Sportfreunde Baumberg gehen äußerst dezimiert ins Spiel bei TuRU. Ratingen 04/19 spielt gegen das Team der Stunde Hiesfeld.

Ismail Cakici (oben) erzielte gegen den SC West einen sehenswerten Kopfballtreffer.
Ismail Cakici (oben) erzielte gegen den SC West einen sehenswerten Kopfballtreffer.

Ismail Cakici (oben) erzielte gegen den SC West einen sehenswerten Kopfballtreffer.

Unglaublich: Auch Miguel Lopez Torres kann Baumbergs Verletzungspech kaum fassen. Archiv

Achim Blazy, Bild 1 von 2

Ismail Cakici (oben) erzielte gegen den SC West einen sehenswerten Kopfballtreffer.

Kreis Mettmann. Eine gewisse Ratlosigkeit war am späten Mittwochabend nach der Hildener Niederlage in Cronenberg schon zu spüren. Vielleicht ging Michel Kulm, Teammanager des VfB 03, auch deshalb in die Offensive und lobte die Wuppertaler Mannschaft über den grünen Klee. Peter Radojewski, seinem ehemaligen Mitstreiter aus Ratinger Tagen, dürfte das ebenso gut tun wie die drei Punkte, denn die brachten das Cronenberger Team auf Rang 13 und damit in die Nichtabstiegszone.

Am Sonntag bei der SpVg. Schonnebeck wollen sich die Hildener nun wieder von ihrer besseren Seite zeigen. Vermutlich mit einer anderen Anfangsformation. „Wir haben durchrotiert, um etwas Frische reinzubringen“, erläutert Bastians die Veränderungen auf gleich fünf Positionen am Mittwoch. Unter anderem stand mit Emil Vincazovic ein Nachwuchsmann auf der rechten Abwehrseite. „An ihm hat es nicht gelegen“, betont Bastians.

„Wir haben versucht, mal etwas zu verändern, zumal Patrick Percoco im Training über Knieprobleme geklagt hat und wir ihn etwas schonen wollten.“ Ungeachtet der personellen Besetzung hofft der VfB-Trainer auf eine Reaktion seiner Mannschaft. Ob Stefan Schaumburg seinen Teil dazu beitragen kann, ist eher fraglich. Donnerstag musste der Kapitän (Fußprobleme) mit dem Training aussetzen.

Sportfreunde Baumberg spielen dezimiert bei TuRU Düsseldorf

Vor der Partie am Sonntag (15 Uhr, Feuerbachstraße) bei der TuRU Düsseldorf steht auf der Ausfall-Liste der Sportfreunde Baumberg erneut mehr als eine ganze Mannschaft. Trainer Salah El Halimi bleibt fast nur diese Taktik: „Wer laufen kann, spielt.“ Krass war die Not bereits am vergangenen Sonntag beim 2:2 gegen den Ersten KFC Uerdingen. Noch bitterer war es am Mittwochabend, weil für die Aufgabe beim SV Hönnepel-Niedermörmter zusätzlich Kapitän Ivan Pusic (Sperre wegen der fünften Gelbe Karte) und Allrounder Kosi Saka fehlten – für den die Saison sogar gelaufen ist (Achillessehne angerissen).

Aus dem Kreis der 15 ausfallenden Kräfte hätte sich eine erstklassige Oberliga-Elf bauen lassen. Ludwig Kofo Asenso und Patrick Jöcks wären eine Top-Innenverteidigung, während Hayreddin Maslar und Louis Klotz feste Mittelfeldplätze einnähmen. Kosi Saka und Roberto Guirino hätten ebenfalls eine Garantie für die Startformation – ganz hinten oder etwas weiter vorne. Nicht zur Verfügung standen/stehen auch noch Marco Quotschalla, Mahsun Jusuf, Helge Pietschmann, Tim Knetsch, Daiki Sakamoto, Fatih Duran, Shantushan Srikanthan und Marcel Löber.

Spektakel oder Punkte? Fragt man Karl Weiß, könnte man zu dem Schluss kommen, dass der Trainer von Ratingen 04/19 beides fast gleich gewichtet. „Wer an einem Mittwochabend bei strömendem Regen ins Stadion kommt, dem müssen wir auch etwas bieten“, sagt der Coach des Fußball-Oberligisten. „Der will kein langweiliges Geschiebe mit vielleicht einem Tor sehen. Und da besteht manchmal halt auch ein Risiko.“ So wie eben am Mittwoch, als der RSV gegen den SC West „nur“ 3:3 spielte. Abwehrfehler begünstigten die Gegentore. „Aber für den neutralen Zuschauer war das doch ein flottes Spiel“, betonte Weiß. Am Sonntag spielt Ratingen gegen Jahn Hiesfeld – die Mannschaft der Stunde in der Oberliga. Die Dinslakener sind die zweitbeste Rückrundenmannschaft, stehen mit drei Punkten Rückstand hinter dem siebtplatzierten RSV auf Rang neun.

„Da wollen wir natürlich gerne etwas holen“, sagt Weiß, der insgesamt mit der Leistung seiner Truppe zufrieden ist. „Sieht man von der Anfangsphase gegen West ab, haben wir ein gutes Spiel gemacht. Das habe ich der Mannschaft in der Halbzeit auch gesagt. Wir sind nach dem 0:2 wiedergekommen, haben uns viele Chancen herausgespielt, die Passgenauigkeit und der Einsatz waren hoch. Wir haben nur die Gegentore schlecht verteidigt. Nach dem 3:2 müssen wir Ruhe reinbringen, stattdessen bleiben wir zu euphorisch und kriegen das 3:3.

In der Landesliga hat es der ASV Mettmann mit Velbert zu tun

Zwei Spiele in Folge verloren – das ist für den Mettmanner Landesligisten in dieser Saison eine Seltenheit. Und es kann diesmal sogar lauten: Aller schlechten Dinge sind drei, denn beim Tabellenzweiten in Velbert (Sonntag, 15 Uhr, Anlage vom Böttinger) hängen die Trauben für die ASV-Fußballer hoch. Das sieht Michael Kirschner ebenfalls so. „Der SC Velbert gehörte in den vergangenen Jahren regelmäßig zu den Aufstiegsfavoriten und ist mehrfach knapp gescheitert. In diesem Jahr wollen sie es unbedingt wissen und den Sprung in die Oberliga schaffen“, sagt der Trainer.

Der FC Monheim hat es mit dem Zwölften VSF Amern zu tun

Es ist derzeit ein zweischneidiges Schwert für den Fußball-Landesligisten FC Monheim (FCM). Im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga ließ der Tabellenvierte auf der einen Seite am Mittwochabend mit dem 0:0 gegen die gefährdete SpVg. Odenkirchen wieder Mal Punkte gegen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte liegen und verschlechterte seine Aussichten deutlich. Am Sonntag (15 Uhr, Rheinstadion) geht es mit dem Heimspiel gegen den Zwölften VSF Amern weiter. Die Gäste könnten sich dann durch einen Erfolg ihrer letzten Sorgen im Abstiegskampf entledigen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer