Hilden verliert nur hauchdünn 71:73 gegen Bonn.

TuS Hilden Trainer Thomas Schierburg musste mit einem stark dezimierten Team das Spiel bestreiten.
TuS Hilden Trainer Thomas Schierburg musste mit einem stark dezimierten Team das Spiel bestreiten.

TuS Hilden Trainer Thomas Schierburg musste mit einem stark dezimierten Team das Spiel bestreiten.

Dirk Thomé

TuS Hilden Trainer Thomas Schierburg musste mit einem stark dezimierten Team das Spiel bestreiten.

Hilden. Für seine engagierte Leistung im Heimspiel der 2. Basketball-Regionalliga gegen Telekom Baskets Bonn II wurde der TuS Hilden nicht belohnt. Nach vier Punktspielsiegen in Serie unterlag das personell arg dezimierte Team von Thomas Schierburg denkbar knapp mit 71:73 (39:37). "Die Jungs haben wenig Fehler gemacht, die Systeme gut durchgespielt und die Ausfälle prima weggesteckt", lobte Schierburg seinen Rest-Kader.

Was der TuS ohne seinen Spielmacher Zuri Williams sowie Gordan Stanic, Dominik Raddatz, Ibo Tekin und René Al-Zaher gegen die Reserve des Bundesligisten zeigte, war schon aller Ehren wert. In erster Linie stachen Makaty Mbaye mit 31Punkten und der fleißige Aras Kol aus einem kompakt auftretenden Team heraus. Ohnehin konnte der TuS-Trainer nur fünf Spieler aus seinem aktuellen Regionalliga-Kader aufbieten. Adams Barczyk, Jörn Plaggenborg (beide aus der Zweiten) und Neuzugang Matien Askayar traten nur als Ergänzungsspieler auf.

Deshalb gebührte der ersten Fünf auch ein großes Lob. Die lieferte den Bonnern, die mit Matthias von Heydebrand, Jonas Wohlfarth-Bottermann und Kevin Lubanzadio drei zum Bundesligakader zählende Talente aufbot, einen offenen Schlagabtausch. Bonn führte nach nicht einmal einer Minute 4:0. Der TuS konterte bis zur 29:19-Führung am Ende des ersten Viertels.

Nach der Pause gibt Makaty Mbaye eine Galavorstellung

Im zweiten Viertel verstärkten die Bonner ihre Deckung, ließen den Hildenern nur noch selten Freiräume und holten auf. Heydebrand erzielte im dritten Viertel mit dem 44:43 (24.) erstmals wieder eine Bonner Führung. Dann folgte die Galavorstellung von Mbaye, der allein in diesem Durchgang 19 Punkte erzielte - 62:55-Führung nach 30 Minuten.

In den letzten zwei Minuten des letzten Viertels wurde es spannend wie in einem Krimi. Mbaye war mit seinem fünften Foul frühzeitig ausgeschieden. Der TuS führte 71:68, wurde aber durch die Korberfolge von Heydebrand (2+Freiwurf) und Lubanzadio aus allen Träumen gerissen.

TuS Hilden: Kol (13), Klever (9), L. Schierburg (6), Mbaye (31), Holtz (12), Barczyk, Plaggenborg, Askayar

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer