Beim Spitzenreiter Düsseldorf stehen den TuS-Korbjägern nur acht einsatzfähige Spieler zur Verfügung.

basketball-oberliga
Dominik Raddatz ist krank und kann seinen Hildener Teamkollegen nicht helfen. Archiv

Dominik Raddatz ist krank und kann seinen Hildener Teamkollegen nicht helfen. Archiv

Stefan Fries

Dominik Raddatz ist krank und kann seinen Hildener Teamkollegen nicht helfen. Archiv

Hilden. Da die BG Monheim ihr Team im vergangenen November zurückzog, blieb der TuS Hilden zum Rückrundenauftakt in der Basketball-Oberliga spielfrei. Am Samstag um 18.15 Uhr empfängt dann kein geringerer als Spitzenreiter ART Düsseldorf das Team von Mario Kyriasoglou in der Sporthalle der Realschule in Golzheim.

„In Bestbesetzung könnten wir den Düsseldorfern möglicherweise Paroli bieten, aber angesichts unserer Ausfälle sind wir krasser Außenseiter. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der ART am zweiten Spieltag gegen uns mit 66:71 seine bisher einzige Niederlage kassierte“, so der TuS-Trainer.

Gerade einmal acht einsatzfähige Akteure stehen Kyriasoglou nach den Ausfällen von Joschka Herrlich (Knöchelverletzung), Dominik Raddatz (Grippe) und Ahmed Kaichouhi (beruflich verhindert) zur Verfügung. Dazu fehlt der junge, mit einer Doppellizenz ausgestattete Sami Khelifi, der am Samstag für die Regionalliga-U18 des BBV Köln-Nordwest aufläuft.

Zwei ehemalige Hildener stehen im Düsseldorfer Team

Die von Ex-Profi Robert Shepherd trainierten Düsseldorfer hatten schon zu Saisonbeginn eine starke Truppe unter anderem mit Spielmacher Maurice Hoover oder Kelly Powe zusammen, die zwischenzeitlich noch durch Marco Meier ergänzt wurde. Der 27-Jährige spielte in Deutschland schon in der Bundesliga und in Spanien in der 2. Liga. Neben dem Ex-Langenfelder Cem Karal stehen mit Benjamin Luzolo und Khalid Annouri auch zwei ehemalige Hildener im Aufgebot.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer