Seit neun Spielen hat Mettmann-Sport nicht mehr gewonnen. Am Samstag gegen Hiesfeld soll sich das ändern.

Tim Schirweit (r.) wird ME-Sport am Samstag definitiv nicht helfen können. Der Linksaußen hat Probleme mit einem Fersensporn.
Tim Schirweit (r.) wird ME-Sport am Samstag definitiv nicht helfen können. Der Linksaußen hat Probleme mit einem Fersensporn.

Tim Schirweit (r.) wird ME-Sport am Samstag definitiv nicht helfen können. Der Linksaußen hat Probleme mit einem Fersensporn.

Archiv Stefan Fries

Tim Schirweit (r.) wird ME-Sport am Samstag definitiv nicht helfen können. Der Linksaußen hat Probleme mit einem Fersensporn.

Mettmann. Neun Spiele lang haben die Oberliga-Handballer von Mettmann-Sport keinen Erfolg mehr gefeiert. „Das geht natürlich nicht spurlos an den Spielern vorbei“, sagt ihr Trainer Markus Neusser. „Sie kennen das Gefühl zu siegen schon fast nicht mehr. Und das ist ein schönes Gefühl.“ Die Chancen, dieses Positiv-Erlebnis endlich wieder zu haben, sind am Samstag wahrscheinlich schon besser als in den vergangenen beiden Spielen. Denn am Samstag können die Mettmanner wieder einmal zu Hause ran, gegen Hiesfeld (19.45 Uhr, Herrenhauser Straße).

„Für unsere Mannschaft ist es sicher eine Hilfe, zu Hause zu spielen.“

Markus Neusser, Trainer ME-Sport

Der Tabellenachte Hiesfeld zählt zu den Mannschaften der Liga, die an einem guten Tag jeden Gegner schlagen können, zum Beispiel auch den Tabellenführer Remscheid. Aber auf der anderen Seite hat die Mannschaft eben auch schon Federn gelassen – etwa im Hinspiel gegen Mettmann, das ME-Sport 34:31 gewann. Und Trainer Neusser gibt sich optimistisch: „Hiesfeld gehört zu den Teams, gegen die man zu Hause mit einer guten Leistung Punkte holen kann, wenn sie auch eigentlich kein Gegner auf unserer Augenhöhe sind.“ Dass seine Mannschaft in der Lage ist, über 60 Minuten eben diese gute Leistung abzurufen, muss sie erst einmal wieder beweisen. Schlecht gespielt hat sie auch jüngst gegen Remscheid und Königshof nicht, aber eben immer wieder Schwächephasen gezeigt, die ihr das Genick brachen.

Am Samstag und auch gegen den BHC II sieht sich ME-Sport als Außenseiter

„Für unsere Mannschaft ist es sicher eine Hilfe, zu Hause anzutreten“, erklärt Neusser. Die neuen Spieler sieht er als eine echte Verstärkung, bemüht sich aber, die Erwartungen in Robin Flemmig, Jan Schirweit und Matthias Piecuch nicht zu hoch zu schrauben: „Man sieht, dass die Jungs uns helfen. Man sieht aber auch, dass sie erst 18, 19 Jahre alt und in eine verunsicherte Mannschaft hinein gekommen sind.“

Verzichten muss Neusser am Samstag und vielleicht auch länger auf seinen Stammlinksaußen Tim Schirweit, den weiter extreme Probleme mit einem Fersensporn plagen. Eventuell muss er operiert werden. Für ihn wird nun wieder Philip Werner verstärkt einspringen müssen, der sich nach langem Verletzungspech in den Kader zurückgekämpft hat.

Wenn Neusser auch gegen Hiesfeld schon gerne die Negativserie brechen würde, so sieht er seine Mannschaft am Samstag doch eher in der Außenseiterrolle, genauso wie nächste Woche gegen die BHC-Zweite, die sich aus ihrer Zweitliga-Ersten enorm verstärkt hat. „Wir können nur kämpfen und versuchen, auch diese Spiele zu gewinnen. Und das werden wir tun.“

Mettmann-Sport ist nach 13 Spielen mit 8:18 Punkten (368:411 Tore) Tabellenelfter. Hiesfeld hat 14 Spiele absolviert und ist mit 13:15 Zählern (437:426 Tore) Achter.

In der Hinrunde hat die Mannschaft von Markus Neusser 34:31 in Hiesfeld gewonnen.
 

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer