Der Fußball-Landesligist will Boden in der Tabelle gutmachen. Der FC Monheim ist zu Gast in Velbert. In der Oberliga trifft der VfB Hilden auf TuRU Düsseldorf, Ratingen 04/19 auf SW Essen, Baumberg auf Bocholt.

Der Fußball-Landesligist will Boden in der Tabelle gutmachen. Der FC Monheim ist zu Gast in Velbert. In der Oberliga trifft der VfB Hilden auf TuRU Düsseldorf, Ratingen 04/19 auf SW Essen, Baumberg auf Bocholt.
Der Mettmanner Kapitän Thomas Zelles (l.) fällt zum Rückrundenauftakt verletzt aus.

Der Mettmanner Kapitän Thomas Zelles (l.) fällt zum Rückrundenauftakt verletzt aus.

Dietrich Janicki

Der Mettmanner Kapitän Thomas Zelles (l.) fällt zum Rückrundenauftakt verletzt aus.

Kreis Mettmann. Zum ersten Rückrundenspieltag erwarten die Mettmanner Landesliga-Fußballer den Mitaufsteiger TSV Meerbusch II (Sonntag, 14.30 Uhr Sportzentrum Auf dem Pfennig, Hasseler Straße). Wie der ASV hat auch die Zweitvertretung des Meerbuscher Oberligisten im bisherigen Saisonverlauf gut abgeschnitten. Nach dem Ablauf der Hinrunde belegten die Gäste den fünften Tabellenplatz und stehen damit noch besser als der Achte ASV. Für beide Mannschaften als Landesliga-Neulinge sind das beachtenswerte Platzierungen. Gern erinnert sich Michael Kirschner an das Hinspiel. „Es war für den ASV Mettmann überhaupt erste Landesliga-Spiel in der Vereinsgeschichte, das wir dann nach einer spektakulären Begegnung mit 5:3 gewannen. Wie es das Ergebnis vermuten lässt, ging es recht turbulent zu mit vielen Chancen hüben wie drüben. Wenn ich ehrlich sein soll, war es eine Partie auf Augenhöhe mir Chancen auf beiden Seiten. Es hätte auch Unentschieden enden können“, berichtet der Mettmanner Trainer. Den Reiz der jetzigen Begegnung sieht Kirschner darin, dass die Gäste nur zwei Punkte vor seiner Mannschaft liegen und der ASV mit einem Sieg an ihnen vorbeiziehen kann. K.M.

VfB Hilden empfängt die TuRU unter völlig anderen Vorzeichen

Zum Rückrundenauftakt empfangen die Fußballer des VfB 03 Hilden bereits heute um 16 Uhr die TuRU Düsseldorf auf dem Kunstrasen an der Hoffeldstraße. Nach dem Ende der Hinrunde stehen die Gäste auf Rang elf – und hinken damit den eigenen Ambitionen hinterher. Ein Grund ist die Verletztenmisere gerade im Offensivbereich. Im Hinspiel zog Takehiro Kube den Hildenern mit seinem Tor des Tages in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit den Zahn. Das 0:1 vermochte das Team des VfB nicht mehr zu kontern, obgleich es in der letzten Viertelstunde nach dem Platzverweis für Armin Pjetrovic sogar in Überzahl stürmte. 15 Oberliga-Partien und acht Siege später agiert die Mannschaft von Trainer Marcel Bastians und Teammanager Michael Kulm sehr selbstbewusst, hat deshalb fünf Zähler mehr als die TuRU auf dem Konto und nimmt den achten Platz ein. Auf der eigenen Anlage wollen sie nun die Hinspielniederlage wettmachen. bs

Sportfreunde Baumberg trifft auf die „Mannschaft der Stunde“

Manchmal kann ein einziges Spiel tatsächlich den Rest einer Saison beeinflussen. Und beim Oberligisten Sportfreunde Baumberg war der jüngste Auftritt beim 3:1 über den Regionalliga-Absteiger SSVg. Velbert sicher dazu geeignet, viele Zweifel zu zerstreuen. Das Aufgebot von Trainer Salah El Halimi war trotz zahlreicher Ausfälle insgesamt das bessere Team und zeigte den besseren Fußball. Fazit: Die Baumberger dürfen hoffen, dass sie den Kampf um den Klassenerhalt bestehen und damit ihr Saisonziel erreichen – erst recht dann, falls sie ähnlich gute Leistungen noch öfter abrufen. Ein gehobenes Niveau wird am Sonntag (15 Uhr) sowieso nötig sein, denn Baumberg tritt beim Vierten 1. FC Bocholt an. „Die haben sich nach Schwierigkeiten am Anfang gefunden. Das ist für mich die Mannschaft der Stunde“, sagt SFB-Trainer Salah El Halimi, „es wäre stark, wenn wir da etwas mitnehmen könnten.“ Bocholt gewann acht der vergangenen zehn Spiele und setzte am 13. Oktober das bisher größte Ausrufezeichen, denn hier brachte das Team von Trainer Manuel Jara dem Meisterschafts-Favoriten KFC Uerdingen dessen bisher einzige Saison-Niederlage bei (2:0). mid

Monheimer Trainer hält Velbert für den Top-Aufstiegsfavoriten

Die Hinrunde in der Fußball-Landesliga liegt zwar nach dem 0:0 beim ASV Mettmann hinter dem FC Monheim, aber für den Aufsteiger stehen vor der Winterpause noch zwei weitere Partien auf dem Programm – und die haben es in sich. Zum Auftakt der Rückrunde treten die Monheimer am Sonntag (15 Uhr) beim SC Velbert an, ehe am 14. Dezember (20 Uhr) das Spiel gegen den Siebten SSVg. Heiligenhaus folgt. Trainer Dennis Ruess hat großen Respekt vor der nächsten Aufgabe: „Velbert ist für mich nach wie vor die Mannschaft mit dem größten Anspruch, den Sprung in die Oberliga zu schaffen. Sie haben eine sehr hohe Qualität und sind für mich immer noch der Top-Favorit für den Aufstieg.“ mroe

Cakici ist der „Hattrick-Mann“ im Team von Ratingen 04/19

Ismail Cakici muss sofort grinsen, als die Frage kommt. „Ich weiß. Ich habe sechs Tore in dieser Saison gemacht“, sagt der Stürmer des Oberligisten Ratingen 04/19. „Aber die alle in nur zwei Spielen.“ Heißt: Cakici ist der „Hattrick-Mann“ des Teams. Unter einem Dreierpack macht er es – wenn er denn trifft – nicht. Und genau da liegt vor dem Duell bei Schwarz-Weiß Essen (morgen, 14.15 Uhr) auch ein bisschen das Problem. „Ich muss auch mal in anderen Spielen treffen“, sagt der 28-Jährige, der in der vergangenen Saison noch die Bezirksliga in Grund und Boden getroffen hat. 36 Tore in 29 Spielen erzielte er für Unterrath. Doch auch die sechs Tore für 04/19 sind – gemessen an der Einsatzzeit – eine gute Quote. 766 Minuten stand Cakici in dieser Saison auf dem Platz, macht etwa 8,5 komplette Spiele. Da sind sechs Treffer ordentlich. „Aber es müssen ja nicht immer gleich drei sein“, sagt Cakici. „Wenn ich in mehreren Spielen mal weniger treffen würde, wäre das auch okay für mich.“ asch

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer