Düsseldorf gewinnt vor 3.000 Zuschauern verdient gegen Langenfeld.

wza_1500x905_691952.jpeg
Die Longhorns (weiße Trikots) hatten gegen den Favoriten aus Düsseldorf keine Chance und kassierten ihre zweite Saisonniederlage.

Die Longhorns (weiße Trikots) hatten gegen den Favoriten aus Düsseldorf keine Chance und kassierten ihre zweite Saisonniederlage.

Christof Wolff

Die Longhorns (weiße Trikots) hatten gegen den Favoriten aus Düsseldorf keine Chance und kassierten ihre zweite Saisonniederlage.

Langenfeld. Ihre zweite Saisonniederlage haben die Langenfeld Longhorns beim Favoriten der 2. Football-Bundesliga Nord, Düsseldorf Panther, hinnehmen müssen. Vor fast 3.000 Zuschauern im Stadion des VfL Benrath besiegten die Gastgeber die Horns deutlich mit 45:20 (14:0, 7:7, 6:6, 18:7. Das Team von Michael Hap und Detlef Zorn ist damit im Kampf um die Meisterschaft zunächst ausgeschieden.

Ausschlaggebend waren ein sowohl im Angriff als auch in der Defensive verschlafener Auftakt, der bis ins zweite Viertel anhielt. Da lagen die Panther mit 21:0 bereits nahezu uneinholbar in Führung. Über weite Strecken fand die Abwehr der Horns keine Mittel gegen das gut funktionierende Passspiel der Düsseldorfer. Der Angriff wiederum ließ vier Mal den Ball durch Fehlpässe oder abgefangene Zuspiele auf dem Feld und ermöglichte damit dem Gegner eigene Angriffsaktionen.

Das Rückspiel steigt am 26. Juni im Langenfelder Jahnstadion

Hinzu kam schließlich, dass sich die Gäste durch insgesamt 170-Yard-Strafen das Leben zusätzlich schwer machten. Zwar kamen sie gegen Mitte der zweiten Halbzeit bis auf 13:27 heran, verloren aber mitten in ihrer Drangperiode den Ball durch einen Fumble (Fehlpass).

Das direkt im Anschluss an diesen Fehler erzielte 33:13 der Panther zerschlug alle Hoffnungen, ähnlich wie in den beiden letzten Spielen gegen die Lübeck Cougars in der Schlussphase die Partie noch drehen zu können. Es blieb die Erkenntnis, dass die Panther mit einer Leistung, wie sie die Longhorns boten, auch im Rückspiel am 26. Juni im Jahnstadion - nach einer Pause am kommenden Wochenende - nicht zu schlagen sein dürften.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer