Am Ende unterliegen die Hildener 2:3.

Fußball-Oberliga
Hildens Jannik Weber trifft zum 1:0 gegen Ratingen.

Hildens Jannik Weber trifft zum 1:0 gegen Ratingen.

Olaf Staschik

Hildens Jannik Weber trifft zum 1:0 gegen Ratingen.

Hilden/Ratingen. Der Rückrundenauftakt hielt für die Oberliga-Rivalen VfB Hilden und Ratingen 04/19 ein Wechselbad der Gefühle bereit. Am Ende setzten sich die Ratinger erneut mit 3:2 durch.

„Wir sind auch in der Hinrunde mit einer Niederlage gestartet und haben danach sehr viele Punkte geholt“, nahm Toni Molina den Ausgang des Derbys äußerlich gelassen auf. Für ihn machte ein Mann im Ratinger Team den Unterschied. „Wir haben gegen Ali Can Ilbay gespielt, den haben wir nicht in den Griff bekommen. Dieser Junge hat in der Liga nichts zu suchen“, bescheinigte Molina dem Mittelfeldakteur höhere fußballerische Qualität. In der Tat setzte Ilbay im richtigen Moment entscheidende Akzente, bereitete immerhin zwei Treffer vor. „Wir sind glücklich, mit einem Dreier zu starten“, hob Peter Radojewski lieber das Kollektiv hervor.

Weil sich Florian Marx fit meldete, begannen die Hildener doch mit der zuletzt einstudierten 5:3:2-Aufstellung. Die kompakte Deckung stellte die Ratinger vor arge Probleme. Das erste Ausrufzeichen setzte Dennis Lichtenwimmer, der eine Flanke von Manuel Schulz mit der Brust annahm und den Ball aus der Drehung aufs Tor jagte (10.), aber am glänzend reagierenden Torhüter Dennis Raschke scheiterte. Aber das VfB-Pressing zeigte Wirkung. In der Vorwärtsbewegung gerieten die Ratinger unter Druck, verloren den Ball – und Jannik Weber hatte leichtes Spiel, den Querpass von Patrick Percoco am langen Pfosten zum 1:0 (22.) über die Linie zu drücken.

Ali Can Ilbay bereitet zwei Ratinger Tore vor

Vergeblich reklamierten die Hildener nach einem Steilpass von Ilbay Abseits – unbedrängt schob Sascha Meier zum 1:1 (37.) ein. Nach dem Seitenwechsel blieb es eine kampfbetonte Begegnung. Nach einer vergebenen Chance der Hildener nutzte Ilbay seinen plötzlichen Freiraum auf der rechten Seite zu einer Flanke auf den langen Pfosten, wo Meier lauerte und zum Ratinger 2:1 (68.) einschob.

Molina brachte mit Fabian Andree und Baris Karatas frische Kräfte, stellte in der Abwehr auf eine Viererkette um. Zwei Minuten später setzte sich Schaumburg auf der linken Seite durch, passte von der Grundlinie zu Weber, der den Ball zum 2:2 (79.) in die Maschen jagte. Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Nach einer hohen Hereingabe verloren die Hildener Verteidiger die Übersicht und Thomas Denker stocherte die Kugel zum 3:2 in den Kasten (82.).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer