In Erkrath und Langenfeld kamen Pkw von schneeglatter Fahrbahn ab.

.  .  . die Fahrt endet ebenfalls "neben" der Straße.
. . . die Fahrt endet ebenfalls "neben" der Straße.

. . . die Fahrt endet ebenfalls "neben" der Straße.

In Langenfeld war dieses Auto noch mit Sommerreifen unterwegs . . .

In Erkrath kam dieser BMW von der Straße ab . . .

. . . und landete an einem Baum.

In Langenfeld war dieses Auto noch mit Sommerreifen unterwegs . . .

Polizei, Bild 1 von 5

. . . die Fahrt endet ebenfalls "neben" der Straße.

Kreis Mettmann (ots).  Die starken Schneefälle am Sonntagabend sind bis auf zwei Unfälle in Erkrath und Langenfeld im Straßenverkehr des Kreises Mettmann  glimpflich verlaufen.

In Erkrath freilich verlor eine 43-jährige Frau die Kontrolle über ihren Pkw und die rutschige Fahrt endete  an einem Baum. Die Fahrerin wurde leicht verletzt. Gegen 20.30 Uhr war die Dinslakerin mit ihrem BMW in einer Linkskurve des Hubbelrather Weges nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug knickte einen Begrenzungspfahl, prallte gegen den Mast einer Stromleitung, überfuhr eine Parkbank und landete schließloch vor einem Baum.

Noch während der Verkehrsunfallaufnahme kippte der beschädigte Strommast auf die Straße. Dort wurde er später vom Energieversorger beseitigt.  Der entstandene Schaden liegt bei mehr als 11000 €uro.

In Langenfeld  kam ein Pkw vom Weg ab und landete auf einem Grundstück. Der mit Sommerreifen bestückte Ford war beim Abbiegen von der Platanenstraße in den Föhrenweg auf geschlossener Schneedecke derart ins Rutschen geraten, dass der 37-jährige Fahrer die Kontrolle verlor.

Das Auto durchbrach einen Zaun und kam erst auf dem sich anschließenden Grundstück zum Stehen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehr als 5500 €uro.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer