Die Volkshochschule stellt ihr Programm fürs neue Semester vor. Fast 10 000 Unterrichtsstunden sind geplant.

Ratingen
Claudia Stawicki und Philipp Lehr stellten gestern das neue VHS-Programm vor.

Claudia Stawicki und Philipp Lehr stellten gestern das neue VHS-Programm vor.

Achim Blazy

Claudia Stawicki und Philipp Lehr stellten gestern das neue VHS-Programm vor.

Ratingen. VHS-Leiterin Claudia Stawicki ist zufrieden: „Im vergangenen Semester haben wir dem Negativtrend, den viele anderen Volkshochschulen erleben, entgegen halten können und unsere Besucherzahlen steigern können.“ Trotzdem gibt es aber immer wieder Veranstaltungen, die mangels Nachfrage ausfallen müssen: „Deshalb haben wir die Voranmeldungen eingeführt, damit Dozenten nicht am Abend da stehen und kein Teilnehmer kommt“, so Stawicki weiter.

Erwachsene können Eislaufen lernen

Das wird auch im jetzt startenden Semester nicht anders sein, für das der neue Programmplan ab sofort in allen öffentlichen Einrichtungen ausliegt. Auch die VHS muss sich dem demografischen Wandel stellen. Fast die Hälfte der Kursteilnehmer sind über 50 Jahre alt – und da liegt auch die Herausforderung für Stawicki und ihr Team: „Dem müssen wir uns stellen, gleichzeitig aber auch neue Zielgruppen erschließen.“ So sei es zum Beispiel wünschenswert, junge Migranten, die Sprachkurse bei der VHS absolvieren, auch für andere Angebote zu begeistern.

„Problematisch ist dabei aber, ob diese Personen sich die Kursgebühren leisten können“, weiß Philipp Lehr, der unter anderem für diese Sprachkurse als Fachbereichsleiter zuständig ist: „Die Sprachkurse für Ausländer sind bei uns stark nachgefragt, wir bieten sie vormittags, nachmittags und auch abends an. So können wir immer recht kurzfristig Plätze für Interessenten zur Verfügung stellen.“ Im neuen Semester nimmt der Bereich Fremdsprachen aber grundsätzlich einen großen Platz ein.

Zum ersten Mal wird Johannes Steggers, Ex-Leiter der Liebfrauenschule, im Bereich Berufsorientierung zwei Kurse durchführen. Mit zwei Vorträgen will die Volkshochschule sich im Frühjahr auch an die Tierfreunde in der Stadt wenden: So gibt es einen Vortrag über Möglichkeiten und Grenzen der Naturheilkunde bei Tieren sowie eine Veranstaltung zum Thema „Was steckt wirklich drin im Futter?“

Ein Experiment startet Claudia Stawicki mit einem Eislaufkurs für Erwachsene: „Ich bin angesprochen worden, dass viele Eltern, die ihre Kinder in die Eishalle begleiten, selbst gar nicht auf Schlittschuhen laufen können.“

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer