Die Arbeiten am Düsseldorfer Platz sollen dieses Jahr beginnen. Projekt wird mit Geld aus Städtebaumitteln gefördert.

Ratingen. Der Weg ist frei für die Neugestaltung des Zentralen Omnibus-Bahnhofes (ZOB) Düsseldorfer Platz. Nach Angaben der CDU-Fraktion ist der Rechtsstreit beigelegt, der Umbau kann also beginnen.

Wehrhahnlinie nimmt Betrieb am 20. Februar auf

Eine Eigentümergemeinschaft hatte ein Normenkontrollverfahren gegen die neue Straßenbahnführung eingereicht. Gerold Fahr, CDU-Fraktionsvize: „Rechtzeitig zum Weihnachtsfest konnte der gordische Knoten nun durchgeschlagen werden: Sowohl mit der Stadt als auch mit der Rheinbahn konnte eine schriftliche Vereinbarung unterzeichnet werden, die die letztlich verbindlich Rücknahme des Normenkontrollverfahrens beinhaltet. Ich bin froh, dass die Planungen, die inzwischen sehr detailliert fortgeschritten sind, nun abgeschlossen werden können und danke allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit. Ein Gerichtsprozess hätte einige Jahre Verzögerung und mit ziemlicher Sicherheit den Verlust der millionenschweren Förderung durch ÖPNV-Mittel und Städtebauförderung bedeutet.“

Auch wenn die ÖPNV-Mittel für 2015 nun an andere Projekte in NRW geflossen seien, könne Ratingen bereits in diesem Jahr mit dem Bau beginnen. Auf einen neuen Förderbescheid brauche die Stadt nicht zu warten, weil ein sogenannter „förderunschädlicher vorzeitiger Baubeginn“ bereits genehmigt sei. Angesichts der Eröffnung der Wehrhahnlinie am 20. Februar drückt die CDU-Fraktion nun aufs Tempo.

Für die Fahrgäste gibt es einen kombinierten Bahn-/Bus-Umsteigebahnsteig, der komplett wettergeschützt ist. Die Haltestellenüberdachung wird vom Land NRW mit 50 Prozent mit Städtebaumitteln gefördert. Den Entwurf hatten bei der Bürgerbeteiligung die Bürger unter drei Entwürfen als den besten ausgewählt. Das gesamte Gelände wird städtebaulich aufgewertet, erhält dynamische Fahrgastinformationen, Überdachte Radfahrabstellanlagen und Fahrradboxen, einen neuen Kiosk mit öffentlichen und Behindertentoiletten, in den auch der Rheinbahn-Service einziehen wird. Stark aufgewertet durch einen vier Meter breiten Bürgersteig auf der Süd-Ost-Seite, neue Bäume und neue Radwege auf beiden Seiten.

Insgesamt sollen am Düsseldorfer Platz und auf der Düsseldorfer Straße etwa 14 Millionen Euro investiert werden, Die Stadt steuert davon drei Millionen Euro dazu. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer