Kriminalität in Bayern nimmt leicht zu
Symbolbild.

Symbolbild.

Frank Leonhardt, Polizei /Montage: WZ

Symbolbild.

Ratingen. Am Mittwoch gegen 19:10 Uhr kam es in Ratingen zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Modegeschäft an der Straße Am Rosenkothen. Da der Täter unerkannt fliehen konnte, hat die Polizei nun ein Phantombild veröffentlicht.

Laut Angaben der Polizei öffnete ein 18-jähriger Angestellter die Hintertür der Geschäftsräum, als es schellte. Sofort soll er durch zwei maskierte Personen mit einer Pistole bedroht worden sein. Sowohl der 18-Jährige als auch eine 27-jährige Kollegin wurden anschließend durch die Täter gefesselt und unter Drohungen nach der Kombination des Safes gefragt.

Nachdem die Täter aus dem Safe und der Kasse einen vierstelligen Bargeldbetrag entnommen hatten, flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Angestellten, welche beide unverletzt blieben, konnten sich selbständig befreien und die Polizei verständigen. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

Die Polizei beschreibt die unbekannten Täter folgendermaßen: Beide ca. 180 cm - 185 cm groß, kräftige/muskulöse Erscheinung, beide sprachen Hochdeutsch, beide waren mit gelb/roten DHL-Jacken bekleidet, beide trugen eine dunkle Basecap und waren mit einem dunklen Schal maskiert, einer war mit einer silbernen Pistole bewaffnet

Mit Hilfe eines Phantombildes  versucht die Polizei nun die Täter zu identifizieren. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen unter der Telefonnummer 02102/ 9981-6210 entgegen. red

Phantombild-LKA-NRW-518-013473-WES.jpg

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer