20171116_VU_A3_Ratingen_ANC-NEWS-01.jpg
Einsatzkräfte bei den Bergungsarbeiten

Einsatzkräfte bei den Bergungsarbeiten

Rene Anhuth / ANC-NEWS

Einsatzkräfte bei den Bergungsarbeiten

Ratingen. Am frühen Donnerstagmorgen ereignete sich gegen 7.35 Uhr auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen ein schwerer Verkehrsunfall. Nach Angaben der Polizei kollidierten vor dem Autobahnkreuz Breitscheid zwei Lastwagen und fünf Autos miteinander. Zwei Menschen sind ums Leben gekommen.

Laut der Polizei ist ein 41-Jähriger Lkw-Fahrer kurz hinter der Raststätte Hösel auf ein Stauende aufgefahren. Der Pkw eines 34-Jährigen wurde unter einen weiteren Sattelzug geschoben. Durch die Wucht des Unfalls prallten noch vier weitere Fahrzeuge ineinander. Der 34-Jährige wurde eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle. Zwei Personen wurden lebensgefährlich verletzt, sie wurden mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus gebracht. Am Donnerstagabend verstarb einer der beiden, ein 26-jähriger Mann. Eine 65-jährige Frau schwebte am Donnerstagabend weiterhin in Lebensgefahr. Drei weitere Menschen erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. 

20171116_VU_A3_Ratingen_ANC-NEWS-12.jpg
Foto: Rene Anhuth / ANC-NEWS

Feuerwehrleute an der Unfallstelle.

Der Vollsperrung kommte gegen 17 Uhr aufgehoben werden. Die rechte Spur blieb noch bis etwa 19.30 Uhr gesperrt. Erst dann waren alle Aufräumarbeiten abgeschlossen. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr auf bis zu 20 Kilometern. An der Mittelleitplanke führte die Polizei Videokontrollen durch, um mögliche "Gaffer" zu ermitteln. Die Unfallstelle wurde zudem mit mobilen Sichtblenden abgeschirmt. Die Polizei prüft mögliche Verfahren gegen Gaffer. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

Die Massenkarambolage auf der A3 war nicht der einzige tödliche Unfall am Donnerstagmorgen in der Region. Auf der A52 starb ein Motorradfahrer nach einer Kollosion mit einem Lkw. red/dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer