Am Donnerstag ist Weiberfastnacht, und mit dem Sturm der Möhnen auf das Ratinger Bürgerhaus gibt es kein Halten mehr.

Am Donnerstag ist Weiberfastnacht, und mit dem Sturm der Möhnen auf das Ratinger Bürgerhaus gibt es kein Halten mehr.
Vor allem viele junge Leute werden es am Donnerstag zur Weiberfastnacht in der Stadt krachen lassen. Archiv

Vor allem viele junge Leute werden es am Donnerstag zur Weiberfastnacht in der Stadt krachen lassen. Archiv

Achim Blazy

Vor allem viele junge Leute werden es am Donnerstag zur Weiberfastnacht in der Stadt krachen lassen. Archiv

Ratingen. Das kann ja heiter werden: In dieser Woche geht in Ratingen die Post ab! Man denke nur an den Tag der Möhnen am Donnerstag, 23. Februar, der am Dumeklemmerbrunnen neben Peter und Paul um genau 10.11 Uhr beginnt. Dort erwarten die „närrischen Weiber“ das Prinzenpaar und die Schirmherren von „ATN Rechtsanwälte und MIZ Steuerberater“, um anschließend durch die Straßen zu ziehen und sich dann, pünktlich um 11.11 Uhr, auf dem Marktplatz zu versammeln. Da der Rathausneubau ja immer noch auf sich warten lässt, versteckt sich Bürgermeister Klaus Konrad Pesch mal wieder im Frankenheim-Bürgerhaus, um dem Ansturm der Möhnen zu entgehen. Hier soll er auch immer noch die Stadtkasse verwahren. Diese werden die Ratinger Möhnen in gewohnter Manier aber zu erobern wissen – das ist sicher.

Der Rathaussturm muss wieder in das Bürgerhaus umziehen

In enger Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und dem Jugendrat organisiert der Karnevalsausschuss (KA) wieder den „Rathaussturm“. „Durch die andauernden Arbeiten am Rathaus mussten wir mit dem traditionellen Rathaussturm mal wieder umziehen. Da hat sich das Bürgerhaus ja in den letzten Jahren bewährt. Zumal auf dem Marktplatz durch den Jugendrat ebenfalls schon seit Jahren an Altweiber gefeiert wird“, meint Mirco Köstring, Präsident des KA. „Es liegt uns sehr am Herzen, dass sowohl die Möhnen als auch die Jugendlichen an diesem Tag gemeinsam feiern können. Keine der beiden Veranstaltungen geht zu Lasten der anderen. Gemeinsam mit dem Jugendrat haben wir alles sehr gut durchorganisiert. Alle kommen auf ihre Kosten und können den Frohsinn genießen“, betont Peter Hense, der erste Vorsitzende des Karnevalsausschusses. Und damit die Möhnen so richtig in Stimmung kommen, werden sie vom Ratinger Prinzenpaar Samuel I. und Jacinta I. und natürlich von den Schirmherren um 10.11 Uhr am Dumeklemmerbrunnen gemäß dem Sessionsmotto „Dume huch un mahke“ auf dem Weg zum Marktplatz abgeholt.

„Ich gehe mal fest davon aus, dass es ein fröhliches und buntes Miteinander in Ratingens Mitte geben wird und lade alle Möhnen herzlich zum Mitschunkeln ein“, stellt Prinzessin Jacinta I. mit Blick auf die Veranstaltung fest.

Es ist mittlerweile eine gern gesehene Tradition: Nach dem offiziellen Start in den Straßenkarneval am Altweiber-Donnerstag übernimmt die Jugend das Kommando auf dem Marktplatz. Unter der Federführung des Jugendamtes und des Jugendrates beginnt am Donnerstag ab 12.15 Uhr das Programm für die jungen Leute, nachdem durch die Karnevalisten das provisorische Rathaus im Ratinger Bürgerhaus gestürmt wurde.

Gefeiert wird aber nicht nur im Herzen der Innenstadt. Auf dem Marktplatz beginnt nach dem Schulschluss ab 12.15 Uhr die Jugendparty. Ein DJ sorgt für die musikalische Unterhaltung. Mineralwasser gibt es kostenfrei am Getränkewagen des Jugendrates. Bier ist für Jugendliche ab 16 Jahren für zwei Euro im Ausschank erhältlich.

In der Ratinger Stadthalle geht’s um 14.14 Uhr weiter mit der Jugenddisco. Das Mindestalter für den Einlass beträgt hier 14 Jahre. Eintrittskarten sind zum Preis von vier Euro an allen weiterführenden Schulen über die Jugendratsdelegierten erhältlich. Weitere Vorverkaufsstellen: im Kulturamt, in den Jugendzentren Lux, Manege, Phoenix und Hösel sowie Tabakwaren Hamacher in Lintorf. An der Tageskasse kosten Tickets sechs Euro. kle/Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer