Kult-Veranstaltung in der Lintorfer Sporthalle begeistert auch bei der 24. Auflage die jungen Besucher.

Auch Hannah, Jana, Jacqueline, Rania, und Felix (v.l.) hatten beim Spieletag des TuS Lintorf jede Menge Spaß.
Auch Hannah, Jana, Jacqueline, Rania, und Felix (v.l.) hatten beim Spieletag des TuS Lintorf jede Menge Spaß.

Auch Hannah, Jana, Jacqueline, Rania, und Felix (v.l.) hatten beim Spieletag des TuS Lintorf jede Menge Spaß.

Stefan Fries

Auch Hannah, Jana, Jacqueline, Rania, und Felix (v.l.) hatten beim Spieletag des TuS Lintorf jede Menge Spaß.

Ratingen. Das Hallenspielfest des TuS Lintorf hat schon Kultstatus: Seit fast einem Vierteljahrhundert verwandelt sich die große Sporthalle am Breitscheider Weg einmal im Jahr in einen riesigen Spielplatz und ein Tobe-Paradies.

So kamen auch am Sonntag mehr als 800 Besucher. Neben dem Klassiker, der Hüpfburg, hatte der TuS noch andere Attraktionen aufgebaut, die die Herzen der kleinen und großen Besucher höher schlagen ließen.

Aber nicht nur die Kinder hatten dabei ihren Spaß, auch für den einen oder anderen Elternteil und sogar Großeltern war es die Gelegenheit, auf eine Riesenrutsche zu steigen.

Auch die kleinsten Besucher bewiesen viel Mut

Bei der traditionell aufgebauten Rollbrettanlage hatte der kleine Lennart (5) schon Mut bewiesen sich von etwa einen Meter hoch aufgebauten Kästen auf dem Bauch runterrollen zu lassen. Durch seine Schwester Delina (8) wurde seine Begeisterung geweckt, gab er voller Stolz zu. Vater Alexander Jäckel fügte hinzu, dass die Veranstaltung seit Jahren einen festen Platz im Kalender hat.

„Ich klettere sonst draußen auf Bäumen“, erklärte Jacqueline Köhling (10), warum sie so problemlos den Kletterleuchtturm meisterte. Der achtjährige Fynn Weindock probierte sich derweil immer wieder an der Bungee-Running-Anlage. „Weil es hier um Kraft geht, will ich mich hier messen“, verkündete der Fußballfan im Bayern-Trikot.

Vorstandsmitglied Werner Schellscheidt sorgte als DJ für gute Stimmung. Davon ließ sich auch das Ratinger Kinderprinzenpaar so sehr begeistern, dass es sich nach seinem Auftritt in der Halle kurzerhand umzog und mit seinem Gefolge alle Stationen ausprobierte. Damit dürften die Veranstalter jetzt schon beste Werbung für ihr Jubiläumsjahr gemacht haben.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer