Michaela I. hat sich ausgefallene Kreationen schneidern lassen.

Robe

Fries, Stefan (fr)

Ratingen. Prinz Karneval spielt wohl die Hauptrolle im närrischen Geschehen. Doch seine Prinzessin ist das optische Highlight, darf sie doch selbst entscheiden, ob sie im Ornat erscheint oder eigene Kleider wählt.

Prinzessin Michaela hat sich für die zweite Variante entschieden. Blau-weiß sind die Kreationen, getreu den Traditionsfarben des Ratinger Karnevals, die sie sich hat anfertigen lassen. Sie ist die Tochter aus dem Schneider-Imperium Rosendahl. „Mein Vater hat mir die besten Kontakte hergestellt. Die Wahl fiel auf ein Atelier in Wuppertal-Beyenburg“.

Zu Schneiderin Helga Wiechers hatte sie sofort einen guten Draht. „Zwei Kleider und einen Umhang hat sie für mich entworfen und genäht. Jedes Kleid hat einen besonderen Pfiff“, sagt die Prinzessin. Die Roben werden nach Karneval als Erinnerungsstücke im Schrank hängen. „Ich habe sie dann auch sehr oft getragen. Für private Anlässe sind die Kleider zu aufwändig.“ bv

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer