95 Ratinger Einzelhändler unterschreiben für verkaufsoffenen Sonntag am 27. April.

handel
Viele Bürger nutzten vor zwei Jahren die Gelegenheit, beim verkaufsoffenen Sonntag zu bummeln. Archiv

Viele Bürger nutzten vor zwei Jahren die Gelegenheit, beim verkaufsoffenen Sonntag zu bummeln. Archiv

Stefan Fries

Viele Bürger nutzten vor zwei Jahren die Gelegenheit, beim verkaufsoffenen Sonntag zu bummeln. Archiv

Ratingen. Das Gezerre um einen verkaufsoffenen Sonntag (VOS) im Rahmen der Automeile am 27. April geht weiter. Wie berichtet hat der Citykauf als Veranstalter darauf verzichtet, einen entsprechenden Antrag zu stellen. Begründung: Durch die Rathausbaustelle fehlen Stellflächen für die Autos, die deshalb verstärkt die Fußgängerzone mitbenutzen müssten.

Dann wären viele Geschäfte zugestellt. Außerdem wurde behauptet, die Einzelhändler wünschten mehrheitlich gar keinen verkaufsoffenen Sonntag im Frühjahr. Stattdessen schlägt der Citykauf Einkaufssonntage anlässlich der Gastromeile im Juni und des Ratingen Festivals im August vor. Unterstützt wird er dabei von der Sprecherin der IG Einzelhandel, Manuela Kessler.

Viele Einzelhändler sehen das offenbar anders: Uwe K. Frohns, Sprecher der Arkadenhofgemeinschaft, sammelte innerhalb weniger Tage Unterschriften von 95 Einzelhändlern, die einen VOS bei der Automeile wollen. „Das Votum beweist erneut, dass der Citykauf in seiner Argumentation die Interessen des örtlichen Einzelhandels mit Füßen tritt“, schreibt Frohns in seinem Antrag für einen VOS. Im Gespräch mit Autohändlern sollen sich einige ebenfalls dafür ausgesprochen haben.

Am Donnerstag entscheidet der Hauptausschuss

Der Hauptausschuss muss am Donnerstag entscheiden, wann die beiden für 2014 noch verbleibenden Tage für einen verkaufsoffenen Sonntag genutzt werden. Werden die Geschäfte bei der Automeile geöffnet, müssen sie entweder bei der Gastromeile oder beim Ratingen Festival zu bleiben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer