Symbolbild
Symbolbild

Symbolbild

Dirk Jochmann

Symbolbild

Ratingen. Während der Silvesternacht wurden die Rettungskräfte in Ratingen 17 Mal zu Brandeinsätzen und 38 Mal zu ärztlichen Einsätzen gerufen. Bei neun der Einsätze wurde ein Notarzt hinzugezogen. Im Tagesverlauf  waren die Einsatzkräfte schon zuvor bis 18 Uhr 19 Mal im Einsatz. 

Um 19.07 Uhr  wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zur Weimarer Straße alarmiert. Der Fahrer eines PKW hatte diesen irrtümlich in einen Teich gelenkt. Glücklicherweise war das Fahrzeug nicht versunken, so dass der Fahrer schnell aus dem Fahrzeug befreit werden und ins Krankenhaus gebracht werden konnte. 

Um 19.54 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem verdächtigen Geruch zur Stendaler Straße alarmiert. Die eingesetzten Kräfte konnten vor Ort einen gelöschten Kleinbrand als Ursache für den Geruch feststellen. Weitere Einsatzmaßnahmen waren nicht mehr erforderlich.

Nach dem Jahreswechsel wurde die Feuerwehr kurz hintereinander zu verschiedenen Kleinbränden alarmiert. Alle Einsätze konnten schnell abgearbeitet werden. Auch ein einem Balkonbrand am Wilhelmring konnte um 0.22 Uhr zügig bekämpft werden.

Um 01.16 Uhr wurden die Einsatzkräfte zur Düsseldorfer Straße gerufen. Hier brannten mehrere Abfallbehälter unter einem Unterstand, der Brand hatte bereits das Gebäude geschädigt. Nach der Brandbekämpfung wurde das Gebäude von Brandrauch befreit.

Gegen 3 Uhr löschten Kräfte der Berufsfeuerwehr einen PKW in der Gartenstraße. Zwei weitere Kleinbrände sorgen für weitere Alarme, die die Feuerwehrkräfte bis in die Morgenstunden auf Trapp hielten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer