Die CDU will, dass die Stadt Ratingen die Möglichkeiten auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Grundstück prüft.

Ratingen. Was wird aus dem Sportplatz „An der Lilie“? Diese Frage wurde in den vergangenen Wochen sehr kontrovers diskutiert. Die CDU-Fraktion möchte das Thema nun gemeinsam mit den Bürgern angehen und hat daher eine Bürgerversammlung bei der Verwaltung beantragt.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung stellt die CDU-Fraktion zusätzlich einen Prüfauftrag an die Stadt: „Wir möchten wissen, welche Möglichkeiten sich auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Grundstück überhaupt realisieren lassen“, sagt Ewald Vielhaus, CDU-Fraktionsvorsitzender. „Die Schulsportanlage für die Gebrüder-Grimm-Schule unterstützen wir ausdrücklich. Das gilt auch für die Planungsvorschläge der Wogera. Allerdings sollten hier die Höhe, Dichte und Anzahl der geplanten Wohneinheiten überprüft werden“, ergänzt CDU-Ratsmitglied Erhard Schneider. Er fordert: „Die neue Bebauung muss sich dem Umfeld anpassen, damit der Charakter des Viertels bestehen bleibt.“ Die CDU-Fraktion beantragt außerdem, auf dem Gelände frei zu vergebenden Wohnraum zu schaffen, damit auch altersgerechtes Wohnen in Ratingen Süd gestärkt wird und eine sozial ausgewogene Mischung der Bevölkerung entsteht. Geprüft werden soll auch, so der Antrag, ob auf dem Gelände eine Kita errichtet werden kann, die ihren Schwerpunkt auf den Sport legt. Schließlich könnte die Schulsportanlage mitgenutzt werden. „Wir bitten außerdem darum zu prüfen, ob die Grünanlage Zieglerstraße/Lingerheide bis in den Karl-Mücher-Weg als attraktive fußläufige Nord-Süd-Achse fortgesetzt werden kann. Die Begrünung der alten und neue Bebauung sollte möglichst erhalten bleiben“, so Schneider.

Auch die Errichtung eines Bolzplatzes soll geprüft werden

Abschließend möchte die CDU-Fraktion wissen, ob hier ein Jugendspielplatz/Bolzplatz errichtet werden kann. „Wir meinen, dass Freizeitsport vor allem auf dem noch nicht sanierten Sportplatz zwischen Schwarzbachstraße und Mettmanner Straße betrieben werden kann. Deshalb beantragen wir, diesen planungsrechtlich abgesicherten Sportplatz bei der Umsetzung der Ziele der Sportentwicklungsplanung einzubeziehen und die Sanierungs- und Gestaltungsergänzungsplanung im Randbereich voranzutreiben“, fordert Vielhaus. „Der Sportplatz liegt nur rund 500 Meter weit entfernt zum jetzigen Sportplatz ,An der Lilie’, so dass auch hier die Anwohner sportlich aktiv werden können.“ Red/kle

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer