In der Stadtbücherei Ratingen können Bücher und Medien nun am Terminal ausgeliehen und bezahlt werden.

Andrea Astalosch testet die Rückgabeklappe an der Außenseite des Medienzentrums.
Andrea Astalosch testet die Rückgabeklappe an der Außenseite des Medienzentrums.

Andrea Astalosch testet die Rückgabeklappe an der Außenseite des Medienzentrums.

Stefan Fries

Andrea Astalosch testet die Rückgabeklappe an der Außenseite des Medienzentrums.

Ratingen. Testlauf bestanden, Personal geschult: Das neue automatische Ausleih- und Rückgabesystem im Medienzentrum kann starten. Nach wochenlanger Verzögerung durch verschiedene Anpassungen und Nachbesserungen bei der EDV soll die Anlage ab Dienstag endlich in Betrieb gehen. Dann müssen die Büchereibenutzer ihre ausgeliehenen Bücher, CDs und DVDs selbst verbuchen – bei der Ausleihe und bei der Rückgabe.

Im Zweifel die Mitarbeiter fragen

Das System ist quasi narrensicher. Auf den Bildschirmen der Ausleihterminals wird jeder Schritt angezeigt und erklärt: Erst den Ausweis an das Empfängerteil halten, dann die Medien (maximal drei auf einmal) auf eine markierte Stelle legen – fertig. Auf Wunsch kann man sich eine Ausleihquittung drucken lassen. „Wenn doch jemand Probleme hat, kann er natürlich unsere Mitarbeiter fragen“, sagt Büchereileiterin Erika Münster. Das System könnte beispielsweise haken, wenn ein Buch dabei ist, das noch nicht mit der per Funk lesbaren Codierung ausgestattet ist.

Die Rückgabe funktioniert wie beim Flaschenautomaten im Supermarkt. Die Medien werden einzeln durch den breiten Spalt auf das Förderband gelegt, wenn das rote Licht auf Grün wechselt, kann das nächste Buch nachgelegt werden. Über Transportbänder fallen die Medien dann in einen der neun angedockten Rollcontainer. Münster: „Das Gerät sortiert die Medien thematisch vor. Sonst wäre das viel zu aufwendig.“

Insgesamt stehen drei Rückgabeplätze zur Verfügung – zwei innen im Eingangsbereich, eine mit Klappe verschlossene außen. Geöffnet werden kann die Klappe nur mit dem Leseausweis – damit „Spaßvögel“ dort keinen Müll einwerfen.

Neu ist auch der Geldautomat, an dem Gebühren für Ausleihen (etwa für DVDs) oder verspätete Rückgaben bezahlt werden können – bar oder mit Geldkarte. Zugleich gewährt das neue System Kredit: Wer aktuell die Gebühr nicht bezahlen kann, muss es bei der nächsten Buchung nachholen, sonst wird der Ausweis blockiert.

Für die Umstellung auf die Funktechnik mussten sämtliche Bestände aller Bücherei-Standorte mit neuen Etiketten versehen werden. Zurzeit sind noch etwa 20 000 Medien nicht umetikettiert.

Die neue Anlage kostet rund 430 000 Euro, das Land gibt 100 000 Euro als Förderung dazu. Durch die Technik werden 2,5 Stellen im Büchereibereich eingespart, was in der Politik nicht unumstritten war.

Die Rückgabeklappe im Außenbereich soll zunächst aus Sicherheitsgründen von 22 bis 5 Uhr geschlossen bleiben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer