Die Stadt krempelt zurzeit die Touren und Termine der Müllabfuhr um. Ab März gelten neue. Grund ist die aktuelle Lärmschutzsatzung.

entsorgung
Ab März darf die Müllabfuhr in Wohngebieten nicht mehr vor 7 Uhr unterwegs sein.

Ab März darf die Müllabfuhr in Wohngebieten nicht mehr vor 7 Uhr unterwegs sein.

Archiv

Ab März darf die Müllabfuhr in Wohngebieten nicht mehr vor 7 Uhr unterwegs sein.

Ratingen. Nur eine sehr begrenzte Haltbarkeit hat der neu gestaltete Abfallwegweiser, der in diesen Tagen an die Ratinger Haushalte verteilt wird: Anders als bisher umfasst die Sonderausgabe nur die Abfuhrtermine für Januar und Februar.

Eine zweite Sonderausgabe erscheint dann Mitte Februar mit den Abfuhrdaten für den Rest des Jahres 2013. Einher geht dann die komplette Umstellung der Müllabfuhr im Stadtgebiet.

Abfuhr der gelben Säcke und Tonnen bleibt unverändert

Hintergrund für die zweigeteilte Ausgabe des Abfallkalenders ist die Umstellung der Entsorgung ab März von einer Vier- auf eine Fünf-Tage-Woche. Dafür wird das gesamte Stadtgebiet in neue Abfuhrbezirke eingeteilt.

Ab März müssen sich also alle Haushalte von den bisherigen Abfuhrterminen für die verschiedenen Abfallarten (Rest- und Biomüll, Altpapier) verabschieden und an neue gewöhnen. Lediglich die Abfuhr der gelben Säcke und Tonnen bleibt unverändert.

Der Grund für das komplette Umkrempeln der Pläne und Touren ist die aktuelle Lärmschutzverordnung. Die sieht vor, dass die Müllwagen nicht vor 7 Uhr in Wohngebieten unterwegs sein dürfen. Bislang gab es eine Übergangsregelung, die der Kreis als Kommunalaufsicht aber nicht verlängern will.

Von 7. bis 18. Januar erfolgt wieder eine gesonderte Abholung der Christbäume – jeweils mit der Abfuhr der Biotonne. Die Bäume werden separat eingesammelt und direkt zur Kompostier- anlage gebracht. Das gilt auch für Haushalte ohne Biotonne.

Aktuell werden im Stadtgebiet rund 23 000 Restmüllbehälter geleert (19 000 Tonnen Abfall), ferner werden 16 700 Biotonnen abgefahren (9500 Tonnen) sowie 17 200 blaue Tonnen mit einem Gesamtvolumen von 5500 Tonnen Altpapier entsorgt.

Wenn die Müllwagen erst ab 7 Uhr ihre Touren beginnen dürfen, sind sie damit bis zur Schließung der Deponie oder Umladestationen nicht fertig. „Momentan dauert eine Tour 9,75 bis zehn Stunden.

Die letzte Anlieferung ist an der Umladestation aber nur bis 16.30 Uhr möglich“, sagt Abfallberaterin Petra Bachhuber. Der Hausmüll wird in Mettmann umgeladen, das Altpapier in Velbert, der Biomüll wird zur Kompostieranlage in Breitscheid gebracht.

Abfallkalender wird entschlackt

Bei einer Fünf-Tage-Woche könnten die Touren dagegen ganz anders gestaltet und organisiert werden. Bachhuber puzzelt seit Tagen die neuen Routen für die Müllwagen zusammen.

Dabei muss sie nicht nur die unterschiedlichen Behältergrößen berücksichtigen, sondern auch die unterschiedlichen Leerungsrhythmen – wöchentlich oder 14-tägig. Bei der Papierabfuhr ist es etwas einfacher: Die blauen Tonnen werden nur alle vier Wochen geleert.

Völlig verändert hat sich auch die Gestaltung des neuen Abfallkalenders. Aus der einst mehrseitigen Broschüre ist jetzt ein Faltblatt geworden. Auf der Rückseite befindet sich das Straßenverzeichnis mit allen Abfuhrbezirken. Der Terminplaner für Januar und Februar des neuen Jahres sowie wichtige Infos über Entsorgung und Mülltrennung stehen auf der Vorderseite.

Die Kommunalen Dienste weisen darauf hin, dass diese Ausgabe auch über den März hinaus aufbewahrt werden soll, denn die Infos zu Entsorgung und Trennung werden aus Platz- und Kostengründen in der zweiten Ausgabe nicht noch einmal erscheinen. Das beliebte Abfallquiz ist im kommenden Jahr ausschließlich online auf der Internetseite der Stadt Ratingen möglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer