Die Stadt wünscht sich noch mehr Teilnehmer beim Stadtradeln. Anmeldung ist noch möglich.

Die Stadt wünscht sich noch mehr Teilnehmer beim Stadtradeln. Anmeldung ist noch möglich.
Beim Stadtradeln sollen die Teilnehmer möglichst viele Kilometer sammeln. Symbol

Beim Stadtradeln sollen die Teilnehmer möglichst viele Kilometer sammeln. Symbol

Archiv/dpa/Rumpenhorst

Beim Stadtradeln sollen die Teilnehmer möglichst viele Kilometer sammeln. Symbol

Wülfrath. Fahrradfahren ist nicht nur gesund für den Körper, es ist auch gut für die Umwelt. Deshalb ruft das Klima-Bündnis zum elften Mal zur bundesweiten Aktion Stadtradeln auf. Wülfrath ist in diesem Jahr zum ersten Mal dabei – und hofft noch auf mehr Resonanz. Bis Donnerstag haben sich knapp 25 Personen zum Stadtradeln angemeldet. Gefahren wird hier in verschiedenen Teams, es gibt aber auch ein offenes Team, falls man alleine und ohne mehrere Kollegen oder Freunde teilnehmen möchte. Auch die Stadtverwaltung stellt ein Team.

„Das findet ja nun zum ersten Mal statt. Das dauert eben, bis es überall ankommt.“

Martin Rabe, Wülfrather Klimaschutzmanager, über die Aktion Stadtradeln

Alle, die teilnehmen, halten fest, wie viele Kilometer sie am Tag mit dem Rad zurückgelegt haben. „Das funktioniert nach Ehre und Gewissen“, sagt Wülfraths Klimaschutzmanager Martin Rabe, der Ansprechpartner für die Aktion ist. Dann wird zusammengezählt und umgerechnet, wie viel CO2 durch den Verzicht auf das Auto gespart werden konnte. Dass sich noch nicht so viele für das Stadtradeln angemeldet haben, sieht Rabe gelassen. „Das findet ja nun zum ersten Mal statt. Das dauert eben, bis es überall ankommt.“ Auch bis man alle Netzwerkpartner aktiviert habe, die so eine Aktion weiterverbreiten können, brauche es seine Zeit.

Sicher sei auch die „bewegte Topographie“ in Wülfrath, wie Rabe sie nennt, ein Faktor, warum hier vielleicht weniger Menschen mitmachten als etwa im Münsterland. Dennoch: Rabe blickt zuversichtlich auf die Aktion und auch auf die kommenden Jahre. Er nimmt auch selbst teil. Und schon das sorge für Gesprächsstoff. „Ich habe ein Dienst-E-Bike und werde oft darauf angesprochen“, sagt er. Dabei könne er mehr auf das Radeln aufmerksam machen und ins Bewusstsein rücken, dass man doch auch öfter mal auf den Wagen verzichten kann. „Das ist ja auch meine Aufgabe als Klimaschutzmanager“, sagt er.

Die Sternfahrer treffen sich morgen Mittag am Zeittunnel

Das Stadtradeln wird morgen mit einer Sternfahrt eröffnet. Treffpunkt für alle Wülfrather ist um 12 Uhr am Zeittunnel. Dort wird auf die Radler aus Velbert gewartet. Wenn diese zwischen 12 und 12.30 Uhr eintreffen, geht es gemeinsam weiter nach Mettmann zum Königshofplatz. Dort wird es ein kleines, einstündiges Programm geben. Anschließend können sich alle selbstständig wieder auf den Rückweg machen. Die einfache Strecke beträgt etwa 17 Kilometer.

Eine Anmeldung zum Stadtradeln ist noch weiterhin möglich – selbst wenn man an der Sternfahrt nicht teilnehmen kann. Die Aktion läuft von Samstag bis zum 8. Juni, auch wenn man die erste Woche verpasst, kann man noch nachträglich einsteigen. Mehr Infos und die Möglichkeit, sich anzumelden, gibt es im Internet.

stadtradeln.de/wuelfrath

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer