Am 8. August ist wieder Würg im Park angesagt.

wülfrath
Schattenspieler traten 2011 bei WüRG im Park auf. Archiv

Schattenspieler traten 2011 bei WüRG im Park auf. Archiv

Fries

Schattenspieler traten 2011 bei WüRG im Park auf. Archiv

Für Rockfans liegt Weihnachten dieses Jahr im Sommer: Die Wülfrather Rockmusiker Gemeinschaft (Würg) schenkt Freunden von jaulenden Gitarren und dröhnenden Bässen erneut ein Gratis-Festival. Am Samstag, 8. August, ist wieder Würg im Park angesagt. Bei der letzten Ausgabe vor zwei Jahren kamen über den Tag verteilt geschätzte 5000 Besucher. Würg-Vorsitzender Matthias Freund sagt: „Wir hoffen, dass es in diesem Jahr wieder so viele werden.“

Von 13 bis 23.30 Uhr stehen auf der Bühne im Stadtpark vor allem Würg-Eigengewächse, bevor um etwa 21 Uhr die Headliner Ballbreakers die Bühne betreten. Die bekannte AC/DC–Coverband wird die Besucher garantiert auf den „Highway to Hell“ schicken.

Was davor kommt, ist jedoch weit mehr als Vorgeplänkel. Mit der Velberter Punkrock-Combo Silence is the Enemy, der Velberter Nu-Rockband Capture Tomorrow und den Ruhrpott-Punkrockern von Socks of the Day before treten drei Bands auf, die bereits beim Projekt Generation Würg überzeugt haben. Who’s Pinski aus Köln waren beim Grenzland Open Air im vergangenen Jahr unplugged so gut, dass Matthias Freund und Co sie jetzt auch noch einmal voll eingestöpselt erleben wollen. Danach heißt es: Bühne frei für die Lokalmatadoren. Die Würg-Allstars sowie Toppaman (Raggae aus Wülfrath) und In Vain (Rock-Allrounder aus Wülfrath) dürften die Stimmung ordentlich aufheizen.

Großer Sponsor und viele helfende Hände

2002 zauberten die Würger erstmals das Festival aus dem Hut. So ein Projekt funktioniert nur mit einem starken Sponsoren an der Seite, der in RWE gefunden wurde. Die restliche Finanzierung läuft über kleinere Spenden und den Erlös aus dem Getränkeverkauf. Zudem gibt es viele helfende Hände, die Würg im Park möglich machen. Matthias Freund: „Wenn man Auf- und Abbau einbezieht, sind rund 100 Leute im Einsatz, die uns tatkräftig unterstützen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer