Thomas Gerhold rockt die Kulturkirche.

Thomas Gerhold rockt die Kulturkirche.
Thomas Gerhold hat sich zum Konzert Freunde eingeladen.

Thomas Gerhold hat sich zum Konzert Freunde eingeladen.

Archiv

Thomas Gerhold hat sich zum Konzert Freunde eingeladen.

Wülfrath. „Das Programm hat schon ein bisschen was von einer Wundertüte“, umschreibt Thomas Gerhold was sich hinter dem schlichten aber doch überraschenden Titel „Gerhold and friends“ verbirgt. „Jedes Mal ist es was Anderes, was wir spielen. So ist von allem etwas dabei.“

Samstag, 11. Juni, 18 Uhr, werden es zwei Gäste sein, die er begrüßt: Der Heiligenhauser Kirchenmusiker Bernd Liffers wird „sein Klavier präparieren“, der Obertonmusiker Wolfhard Barke mit ungewöhnlichen Obertoninstrumenten überraschen. „Zu dritt gestalten wir das Programm.“

Wie? „Das wird sich ergeben.“ Denn teils unbekannte Elemente wie Yidaki, große Gongs, Tanpura, Shruti-Box, Monochord, Rainstick oder Klangschalen, die zum Beispiel der Obertöner im Gepäck hat, funktionieren nicht nur nach notiertem Notenwerk, sondern auch spontan. „Es wird improvisiert“, sagt Thomas Gerhold.

Bekanntermaßen ist der 51-jährige Musiker für alle Stilrichtungen offen, experimentiert gerne und kennt musikalisch „nicht bloß eine Richtung“. Kurzum: „Wir schauen, was sich im Verlauf des Abends ergibt.“

Klar ist: Der Kantor, in Wülfrath quasi seit 1993 für alles Kirchenmusikalische der Protestanten verantwortlich und darüber hinaus gerne federführend dabei, wenn es ums weitere Musizieren geht, steht wieder mal auf der großen Bühne der Kulturkirche an der Tiegenhöfer Straße 14.

Das macht er nicht alleine, sondern mit zwei befreundeten Kollegen. Wolfhard Barke zum Beispiel kennt er aus einer früheren Theaterproduktion der „Brüder Löwenherz“.

„Das ist ein ganz schlichtes Konzept“, behauptet er. „Wir spielen, worauf wir Bock haben.“ Zuletzt beim Termin mit dem Pianisten und Produzenten Pablo Paredes sowie Querflöttistin Sonja Ortmanns fand das ein großes Publikum.

„Im vergangenen halben Jahr lief es wirklich nicht schlecht in der Kulturkirche“, bilanziert der Musiker die neue Spielstätte im Wülfrather Quartier Ellenbeek. „Das muss sich noch weiter rumsprechen, um sich dann auch zu etablieren.“ Mit „Gerhold and friends“ will er dazu beitragen. Weitere Informationen im Internet. von

www.kulturkirche-wuelfrath.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer