Mit neuen Angeboten will die Volkshochschule noch mehr Kunden locken, um die Ausfälle bei den Zuschüssen auszugleichen.

Bildung
Rund 10 000 Kursteilnehmer nutzen pro Jahr das Angebot der Volkshochschule Velbert-Heiligenhaus. Und es sollen noch mehr werden.

Rund 10 000 Kursteilnehmer nutzen pro Jahr das Angebot der Volkshochschule Velbert-Heiligenhaus. Und es sollen noch mehr werden.

Simone Bahrmann

Rund 10 000 Kursteilnehmer nutzen pro Jahr das Angebot der Volkshochschule Velbert-Heiligenhaus. Und es sollen noch mehr werden.

Velbert. Weniger Geld für die Volkshochschule Velbert-Heiligenhaus ab dem Jahr 2012: Die beiden Städte haben in einer ihrer letzten Ratssitzungen beschlossen, die Verbandsumlage zu kürzen. Die Konsequenz für die Bildungseinrichtung: Sie wird rund 47 000 Euro pro Jahr weniger zur Verfügung haben. Insgesamt bekommt die VHS dann nur noch rund 278 000 Euro von den beiden Städten. Ein kleiner Zuschuss, hat die VHS doch jährliche Ausgaben von 1,3 Millionen Euro.

700 Unterrichtsstunden mehr im Programm der Bildungseinrichtung

Umso erstaunlicher ist, dass die Volkshochschule trotzdem ihr Bildungsangebot erweitert. Und zwar werden im bevorstehenden Frühjahrssemester 700 Unterrichtsstunden mehr (insgesamt 17 001 Stunden) als noch im vergangenen Herbstsemester angeboten.

Warum die VHS so auf die Kürzungen reagiert und nicht wie viele andere vergleichbare Bildungsinstitutionen in einer solchen Situation Angebote kürzt, erklärte am Donnerstag Verbandsvorsteher Michael Beck bei der Präsentation des neuen VHS-Programms: „Wir finanzieren uns zwar über die kommunalen Zuschüssen, Landesmittel- und Drittmittel von Unternehmen, aber auch über die Einnahmen aus den Teilnehmergebühren. Und wir hoffen, dass wir mit dem Mehr an Unterrichtsstunden, auch mehr neue Kunden anlocken, die dann Geld in die Kasse bringen.“

Mehr Unterricht wird beispielsweise für Menschen mit Behinderungen angeboten, auch die Kurse im Bereich Gesundheit und Kreativität wurden ausgebaut. „Besonders beliebt sind aber die Fremdsprachen- und Deutschkurse, weshalb wir hier alleine 200 Unterrichtsstunden mehr als im vergangenen Semester anbieten“, sagte Hermann Flaßpöhler, Leiter der VHS. Er wird im September seinen letzten Arbeitstag haben. Seine Stelle soll demnächst intern ausgeschrieben werden, sagte Beck.

Der Wunsch nach einem zentralen Gebäude bleibt

Auch zum Dauerthema „neuer zentraler Standort für die Velberter VHS in der Stadtmitte“ äußerten sich Donnerstag beide. Denn die Zielvorgabe, anstatt drei Häuser zu unterhalten alles unter einem Dach zu haben, gebe es noch, sagte Beck. Nachdem die Pläne, die Bildungseinrichtung im Marktzentrum unterzubringen, im vergangenen Jahr geplatzt sind, wird nach WZ-Informationen in letzter Zeit immer wieder das Hertie-Gebäude als mögliche Immobilie gehandelt, in der die VHS untergebracht werden könnte. „Dazu äußern wir uns nicht. Solche Diskussionen werden sowieso im Rathaus geführt.“

Das Semester beginnt am Freitag, 4. Februar, mit einer „Anmelde-Nacht mit Foss Doll“. Von 17 bis 21 Uhr können sich dann alle, die sich für einen Kurs interessieren direkt vor Ort anmelden. Gleichzeitig wird ihnen ein Unterhaltungsprogramm angeboten: In einem Literaturcafé werden Liebesgeschichten und Gedichte aus aller Welt vorgelesen. Zudem wird der Pianist Frank Eerenstein spielen. Ab 19 Uhr treten dann die Künstler von Foss Doll auf.

Das Programmheft der VHS liegt ab dem 27. Januar in Büchereien, Poststellen und allen öffentlichen Einrichtungen aus.

Nicht nur bei der Anmelde-Nacht können Teilnehmer sich für einen Kurs einschreiben. Auch per Mail ist eine Anmeldung an die Adresse info@vhs-vh.de möglich. Weitere Informationen zur VHS und dem Programm gibt es unter: www.vhs-vh.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer